Google + RSS Feed

Abwasser wird zur neuen Ressource

0

Oktober 26, 2016 veröffentlicht von

Claudia Müller von EnviroChemie optimiert mit Energie­effizienz­dienst­­leistungen die Betriebskosten.

Wassermanagement in der Industrie ist ein Thema, das mitunter viel Expertise benötigt. Daher kann es sinnvoll sein, diese Aufgabe im Rahmen einer Betriebsführung an ein spezialisiertes Unternehmen zu übergeben.

Ein solches ist die EnviroChemie. Deren Spektrum an Dienstleistungen reicht von der einfachen Betriebsführung bis zum Contracting. Zugleich ist der Dienstleister auch in der Forschung aktiv. Zum Beispiel entwickelte EnviroChemie ein Verfahren zur Entfernung von Aluminium aus stark alkalischen Waschlaugen.

Das Geschäftsmodell des Contracting basiert darauf, dass der Dienstleister eine Anlage baut und finanziert, um sie anschließend zu betreiben. Der Kunde bezahlt – wie auch bei der Betriebsführung – einen Grund- und Men­­genpreis und gewinnt dadurch Planungssicherheit. Für einen lebensmittelverarbeitenden Betrieb habe man die Abwasserbehandlungsanlage im Rahmen einer Betriebsfüh­rung umfas­send optimiert. „Durch die optimierte Prozessführung konnte das Unternehmen den Strom­verbrauch um mehr als 55 Prozent und die zu entsorgende Schlammmenge um die Hälfte reduzieren“, so Claudia Müller, Projektmanagerin Geschäftsentwicklung bei EnviroChemie.

Wassermanagement muss an verschiedenen Stellen ansetzen.

Wassermanagement muss an verschiedenen Stellen ansetzen.

Denn aus den Abwas­serinhaltsstoffen wird Biogas erzeugt, das im Unternehmen an Stelle von fos­silem Erdgas zur Dampferzeugung ein­gesetzt wird. Kernstück der Optimierung ist der Biomar ASBx-Anaerobreaktor, über den Biogas aus Abwasser gewonnen werden kann. Im Jahr 2015 konnten so ca. 310 000 Nm³ Biogas aus Abwasser gewonnen und im Unternehmen statt fossilem Erdgas zur Dampferzeugung eingesetzt werden. „Grund­sätzlich sind Prozessoptimierungen im Bereich der industriellen Wasser- und Abwasserbehandlung in jeglichen Branchen mit entsprechendem produktionsbedingten Wasserbedarf möglich. In der Regel gibt es jedoch keine Lösung von der Stange. Je nach Branche, Standort sowie vorhandener Infrastruktur und Randbedingungen werden individuelle Konzepte erarbeitet“, erläutert Müller.

Notwendig sei die Beschäftigung mit dem Thema vor dem Hintergrund der neuen Regelungen zum Energiemanagement in jedem Fall. „Größere Unternehmen werden jedes Jahr Potenziale zum Energiesparen aufzuzeigen haben. Dies kann ebenfalls eine Motivation sein, in ein nachhaltiges industrielles Wassermanagement zu investieren. In vielen Fällen kann über Wärmerückgewinnung aus Abwasser ein entsprechendes Einsparpotenzial aufgezeigt werden“, stellt Müller dar. Neben den wirtschaftlichen Überlegungen zählt für die Auftraggeber oft auch noch ein anderes Argument: Ein externer Dienstleister kennt sich auch in allen rechtlichen Belangen aus, achtet auf die Einhaltung der relevanten Vorschriften und übernimmt alle behördlich notwendigen Prüfungen und Dokumentationen. Die Unternehmen minimieren damit ihr Haftungsrisiko.

Weitere Informationen unter:
www.envirochemie.de

 

Bildquelle / Lizenz: EnviroChemie

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Beachten Sie bitte, dass bei der Eingabe von Kommentaren benutzerbezogene Daten verarbeitet werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce Energieeffizienz EU-DSGVO Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT KI kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.