Jobst-D. Diercks, Primagas

„Mehr Energieeffizienz für mehr Nachhaltigkeit“

Unternehmen, die energieeffizienter wirtschaften, verbessern ihre Öko-Bilanz und senken Kosten. Jobst-Dietrich Diercks, Geschäftsführer des Energiever­sorgers Primagas, erklärt im Gespräch mit der TREND-REPORT-Redaktion, wie Flüssiggas-Lösungen dabei helfen.

Herr Diercks, um ihre Energieeffizienz zu verbessern, steigen viele Unternehmen von Heizöl auf Erdgas um. Was aber machen Firmen ohne Anschluss an das Erdgasnetz?
Sie können Flüssiggas (Liquified Petroleum Gas = LPG) nutzen. Ebenso wie Heizöl wird es netzunabhängig in ober- oder unterirdischen Tanks zur Verfügung gestellt. Bei der Verbrennung erzeugt Flüssiggas jedoch weniger Kohlendioxid: Im Vergleich zu Öl verringert sich der CO2-Ausstoß beim Umstieg um rund 15 Prozent. Zudem verbrennt es nahezu rückstands­frei, was auch den Produktionsablauf weniger störanfällig macht.

Ist Flüssiggas denn ebenso vielseitig einsetzbar wie Erdgas?
Ja, Flüssiggas kann für unterschiedliche Anwendungen genutzt werden und ist mit allen modernen Technologien kom­binierbar. Für Gewerbe mit hohem Wär­mebedarf wie Hotels, größere Gaststät­ten und kleinere Produktions­betriebe bieten sich etwa flüssiggasbetriebene Blockheizkraftwerke (BHKWs) an. Diese erzeugen nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung sowohl Wärme als auch Strom. Allein durch ein BHKW können Unternehmen ihren Energieverbrauch um rund ein Drit­tel senken.

Eignet sich diese umweltschonende Lösung auch für größere Unternehmen abseits der Erdgasnetze?
Der Einsatz von LPG empfiehlt sich für einen Energieverbrauch von umgerech­net bis zu 350 000 Liter Heizöl jährlich. Für Unternehmen mit höheren Verbräu­chen gibt es aber noch eine weitere Möglichkeit: verflüssigtes Erdgas (Liquified Natural Gas = LNG).

Bisher kennt man LNG vor allem als Kraftstoff in der Schifffahrt…
LNG wird in Ländern wie Spanien, Norwegen und der Türkei längst auch in der Energieversorgung genutzt. Derzeit weist der LNG-Markt weltweit Wachs­tumsraten von etwa 20 Prozent auf. Hier­zulande eignet sich der Energieträger für energieintensive Branchen wie Brau­­e­reien, Hersteller von Keramik, Beton oder Lebensmitteln. Die Einsatzmöglichkeiten reichen dabei vom Heizen und der Dampferzeugung über das Trocknen bis hin zum Kühlen. Dank seines geringen Volu­mens lässt sich LNG in großen Men­­gen lagern und ist im Vergleich zu Heiz­öl bis zu 15 Prozent wirt­schaft­li­cher. Zu­dem sind der CO2– und Schwe­fel­an­teil 30 Prozent geringer und es entsteht kein Feinstaub bei der Verbrennung.

Viele Unternehmen scheuen die Investitionskosten in nachhaltige Lösun­gen.
Was entgegnen Sie?

Die Umrüstung auf LNG oder LPG amor­tisiert sich durch die hohe Energie-Ersparnis schnell. So wird sich zum Beispiel bei einem unserer LNG-Kunden seine Investition bereits nach zwei bis drei Jahren bezahlt machen. Zudem erhalten BHKW-Betreiber staatliche För­derungen. Hinzu kommt: Gas ist die Energielösung von morgen. Wer effizient und mit modernen Techniken produzieren möchte, für den führt kein Weg an LPG oder LNG vorbei.

Weitere Informationen unter:
www.primagas.de

0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.