Google + RSS Feed

ESG-Faktoren: Vision, Konzept und Performance

0

September 16, 2015 veröffentlicht von

Susana Fernandez Growth - Thank you! flickr.com / https://flic.kr/p/dYPs6L; Veröffentlicht unter: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

NN Investment Partners (NNIP) setzt sich engagiert für verantwortungsvolles Investieren und kundenorientierte Lösungen ein. Im Mittelpunkt des Entscheidungsprozesses stehen die sogenannten ESG-Faktoren (nach den englischen Begriffen „environmental, social, governance“). Bei NNIP basiert dieses Konzept auf vier zentralen Elementen. Dazu Hans Stoter, Chief Investment Officer von NNIP: „Im Ergebnis führt das Gesamtkonzept zu einer besseren Performance. Wir bemühen uns bei unseren Portfolios um eine optimale Balance zwischen Risiko und Ertrag sowie um langfristige Konsistenz und Stabilität.“

Verantwortungsbewusstes Investieren bei NNIP basiert auf folgenden Grundsätzen:
  1. Aktive Eigentümerschaft: Engagement und Ausübung des Stimmrechts und
  2. Einbindung von ESG-Faktoren in unsere regulären Investmentprozesse
  3. Beschränkungen: wir investieren für unsere Kunden nicht in kontroverse Waffen
  4. Angebot nachhaltiger Fonds und individueller verantwortungsvoller Investmentlösungen

Zunächst evaluiert NNIP1 sorgfältig alle Aspekte des Investments. „Neben finanziellen Merkmalen prüfen wir auch Aspekte, die sich über die Wertschöpfungskette langfristig, ob direkt oder indirekt, auf den Ertrag auswirken. Dabei werden ökologische, soziale und ethische Aspekte automatisch berücksichtigt“, so Stoter. Unternehmen, die in ihrem Sektor als die nachhaltigsten gelten, generieren nicht automatisch dauerhaft höhere Renditen. Hans Stoter: „Unser hauseigenes Research hat jedoch ergeben, dass Unternehmen mit äußerst kontroversen Geschäftspraktiken – wie etwa im Bereich Umwelt oder Menschenrechte – im Durchschnitt geringere Renditen erzielen und höheren Risiken ausgesetzt sind. Die Stärke einer gelungenen ESG-Integration besteht darin, dass Chancen und Risiken im gesamten Betrieb des Unternehmens korrekt erfasst werden. Eine besser durchdachte Investmententscheidung ermöglicht eine bessere Einschätzung der betreffenden Aktie oder Anleihe.“

Hans Stoter, Chief Investment Officer von NN Investment Partners

Hans Stoter, Chief Investment Officer von NN Investment Partners

Stark und engagiert

Verantwortungsvolles Investieren ist mehr als die Integration von ESG in konventionelles Research und Analyse. NNIP steht darüber hinaus im intensiven Dialog mit Unternehmen zu ernsten Kontroversen, strategischen Defiziten oder Mängeln in der Unternehmenspolitik. „Als aktiver Investor sprechen wir bei den Unternehmen, in die wir investieren, immer häufiger ESG-Themen an“, erläutert Stoter die Herangehensweise. „Mitunter ist das ein langer Prozess, der diplomatisch begleitet werden muss. Die Stärke einer gelungenen ESG-Integration besteht darin, dass Chancen und Risiken im gesamten Betrieb des Unternehmens korrekt erfasst werden.
Dabei erläutert NNIP der jeweiligen Unternehmensleitung, dass auch ihr Geschäft von einer sinnvolleren Politik auf Basis von ESG-Aspekten profitieren würde.“

Stoter weiter: „Wir arbeiten immer häufiger mit anderen institutionellen Investoren zusammen, um unseren Einfluss zu bündeln und Wissen zu teilen. In den Niederlanden geschieht das über Eumedion2 und international über UN PRI Clearinghouse3, eine globale Initiativ-Plattform. Falls Gespräche nicht zu den entsprechenden Ergebnissen führen, scheuen wir uns auch nicht, uns bei den Hauptversammlungen Gehör zu verschaffen.“

„Letztlich ist es so: Wenn einem die Art und Weise, wie ein Unternehmen geführt wird, nicht gefällt, weil es den Shareholder Value vernachlässigt oder übermäßige Risiken eingeht, dann investiert man eben nicht in das Unternehmen. Doch wenn wir den Eindruck haben, dass ein Unternehmen für unsere Ideen empfänglich ist und offen für Wandel, dann setzen wir die Gespräche fort“, erläutert Stoter.

Leistungsfähiges ESG-Konzept Voraussetzung für Einstieg in den Markt

Ein leistungsfähiges ESG-Konzept ist Voraussetzung für den Einstieg in den Markt. Stoter: „Heutzutage fokussiert man nicht mehr nur auf die Finanzergebnisse . Kunden halten nach dauerhafter Balance Ausschau und entwickeln ein besseres Verständnis dafür, dass eine gründliche ESG-Analyse das Risiko-Ertrags-Profil optimieren kann. So müssen beispielsweise Pensionsfonds ihre Anlagepolitik klar gegenüber ihren Mitgliedern kommunizieren.“

Die Medien hinterfragen Rolle und Verantwortung von Aktionären immer kritischer. „Institutionelle Kunden wollen auf keinen Fall auf der falschen Seite stehen, was die Investition in umstrittene Unternehmen betrifft. Durch diesen Trend sind ESG-Faktoren im gesamten Sektor ins Rampenlicht gerückt“, erklärt Stoter.

Die Berichterstattung der Unternehmen zu ESG-Themen ist eine wichtige Voraussetzung für eine echte ESG-Integration. Der Markt setzt zunehmend einen neuen Berichtsstandard ein (integriertes Reporting), der Finanz- und ESG-Daten in einem klaren und einheitlichen Format zusammenführt. Stoter: „Mit dieser Berichtsmethode lässt sich die ESG-Integration effektiver vorantreiben. Unternehmen können auf diese Weise besser kommunizieren, welche ESG-Aspekte für ihre Strategie und ihr Geschäftsmodell die größte Rolle spielen.

Weitere Informationen unter:
www.nnip.com

1 bisher ING Investment Management

2 Stiftung, die im Bereich Nachhaltigkeit die Interessen institutioneller Investoren vertritt

3 United Nations Principles of Responsible Investing

Bildquelle / Lizenz Aufmacher: flickr.com / Susana Fernandez; veröffentlicht unter: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/
Bildquelle Portrait: NNIP Investment Partners

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Nächste Ausgabe

Cover Ausgabe 01 2018

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Security-Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Customer Experience Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digital Finance digitalisierung E-Commerce E-Learning Energieeffizienz Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handbuch Digitalisierung Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.