Was steckt hinter dem Erfolg der Pop-up-Stores?

Ob Sie nun temporären Einzelhandel, Flash-Einzelhandel, Guerilla-Stores oder Pop-up-Store hören, es ist alles ein und dasselbe. Pop-up-Shops erobern die Einzelhandelswelt und stellen traditionelle Verkaufsflächen vor Herausforderungen. Aber was genau steckt hinter diesem wirtschaftlichen Trend?

Bereits in den 1990er Jahren entstanden in Großstädten wie Tokio, London, Los Angeles und New York City Pop-up-Shops: temporäre Verkaufsflächen, auf denen Waren aller Art verkauft werden. Seitdem wurde fast jedes Konsumprodukt zu einem bestimmten Zeitpunkt über einen Shop verkauft. Von Kunst über Mode bis hin zu Tech-Gadgets und Essen sind Pop-ups spannend, weil sie kurzfristige Geschäfte schaffen, die ebenso kreativ wie ansprechend sind. Und es gibt sie in allen Formen und Größen.

Typische Eigenschaften dieser Geschäfte:

Laufzeit: nur wenige Wochen
Lage: stark frequentierte Bereiche wie Stadtzentren, Einkaufszentren und belebte Straßen, zum Teil aber auch ausgefallene Orte, wie Hinterhöfe.
Preis: häufig spezielle Rabattaktionen
Anwendung: Einführung neuer Produkte, Bewusstsein erzeugen, Coolness-Faktor erhöhen, Zielgruppe finden, Brand stärken

 

Was sind die Vorteile eines Pop-up-Shops?

Verbindung der Shopbetreiber mit ihren Kunden: Das Pop-up-Format ermöglicht es Shops, ihre Kunden persönlich kennenzulernen und stärkere Beziehungen aufzubauen.
Mehr verkaufen: Etwa 95% aller Einkäufe werden noch immer offline getätigt. Dies ist die Chance, diesen Handelskanal zu nutzen.
Bewusstsein erzeugen: Verbraucher und Medien lieben die Begeisterung, die von ausgefallenen Shops ausgeht. Händler erzeugen Aufmerksamkeit, indem Sie offline gehen und über Social Media gratis Werbung bekommen
Es ist billiger: Die Eröffnung eines Pop-up-Shops ist 80 % günstiger als ein traditionelles Einzelhandelsgeschäft, die Mietverträge sind kurzweilig
Test neuer Märkte: einfacher Einstieg in einen neuen Markt und Einführung neuer Produkte gerade für junge Unternehmer die ihr Produkt austesten möchten

 

Wer kann einen Pop-up-Shop eröffnen?

Die kurze Antwort ist: Jeder. Namenhafte Marken machen es vor. Der Mode Shop Peek & Cloppenburg bietet wechselnde Themen und Events in seinen Häusern an und erreicht damit neue Zielgruppen. Gleichzeitig sind lokale Künstler, Macher und Modedesigner auch in der Pop-up-Szene immer beliebter geworden. Selbst mobile Trucks für Lebensmittel, Designermode und Vintage-Hausrat werden immer häufiger auch in deutschen Städten entdeckt.

 

Fazit

Pop-up-Stores bieten sowohl klassischen Einzelhändlern als auch den Mietern dieser Flächen zahlreiche Vorteile. Kleine Unternehmen profitieren von der meist exklusiven Lage und hoher Besucherfrequenz. Diese sind ideal, um neue Produkte einzuführen und die Zielgruppe ausfindig zu machen.

Vermieter von Einkaufsflächen vermeiden Leerstände ihrer Verkaufsflächen, generieren Einnahmen durch die Miete und ziehen durch die Attraktivität und zeitliche Beschränkung der Verkaufsflächen neues Publikum an. Vor allem jedoch profitieren die Kunden, denen meist exklusive und hochwertige Produkte in einem attraktiven Umfeld und zu günstigen Konditionen angeboten werden. Somit lohnt sich diese Geschäftsidee für jeden Beteiligten.

 

 

 

 

 

 

Aufmacher- und Beitragsbilder / Quelle / Lizenz

Aufmacher
Pixabay CCO Creative Commons

Discount
Pixabay CC0 Creative Commons

Hot Dog Van
Pixabay CCO Creative Commons

0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.