Google + RSS Feed

VUCA – vom Chaos zur Kreativität

1

März 26, 2017 veröffentlicht von

VUCA ist Akronym, das verwendet wird, um die Volatilität, Ungewissheit, Komplexität und Unklarheit der allgemeinen Bedingungen und Situationen zu beschreiben oder zu reflektieren. Aktuell benutzt man VUCA als trendiges und effizientes Akronym,  um die geänderten Rahmenbedingungen für Unternehmen und Mitarbeiter im Kontext der Digitalisierung zu beschreiben. 

Bedeutung

Der Gedanke von VUCA wurde vom U.S. Army War College eingeführt, um die flüchtigere, unsichere, komplexe und zweideutige multilaterale Welt zu beschreiben, die aus dem Ende des Kalten Krieges resultierte. Die gemeinsame Verwendung des Begriffs VUCA begann in den 1990er Jahren und stammt aus dem militärischen Vokabular.
Zunehmend wurde der Begriff als Akronym im Kontext strategischer Führung in einer Vielzahl von Organisationen – von Konzernen bis hin zu Bildungseinrichtungen –  benutzt.

Der tiefere Sinn von VUCA dient dazu, die strategische Bedeutung von Voraussicht und Einsicht sowie das Verhalten von Gruppen und Einzelpersonen in Organisationen zu verbessern. Es diskutiert systemische Ausfälle und Verhaltensstörungen,  die für organisatorisches Versagen charakteristisch sind.

 
 

V. U. C. A.

 
V = Volatilität (Volatility)
Die Natur und die Dynamik des Wandels, die Art und die Geschwindigkeit der Veränderungskräfte und die Veränderung der Katalysatoren.
 
U = Unsicherheit (Uncertainty)
Der Mangel an Vorhersagbarkeit, die Perspektiven für Überraschung und das Gefühl des Bewusstseins und des Verständnisses von Fragen und Ereignissen.
 
C = Komplexität (Complexity)
Unterschiedlichste Auswirkungen von Kräfte, gestörte Kausalketten, Unklarheiten hinsichtlich eines Umfelds, welches eine Organisation umgibt.
 
A = Ambiguität (Ambiguity)
Das Potenzial falscher Auslegungen und die gemischten Bedeutungen von Bedingungen; Ursache-und-Effekt-Verwirrungen.

 

Diese Elemente präsentieren, wie Organisationen ihre aktuelle und zukünftige Situation, im Sinne der digitalen Transformation, sehen. Sie stellen Grenzen für Planung und Organisations- oder Unternehmensführung dar. Sie kommen in einer Weise zusammen, die entweder Entscheidungen erschweren oder andererseits die Fähigkeit schärfen, vorauszusehen, vorauzuplanen und voranzukommen.
Die besondere Bedeutung und Relevanz von VUCA bezieht sich oft darauf, wie die Menschen die Bedingungen sehen, unter denen sie Entscheidungen treffen und planen. Wie sie Risiken verwalten, Veränderungen begleiten und Probleme lösen. Im Allgemeinen unterstützt das Begriffsinstrumentarium von VUCA  die Fähigkeiten einer Organisation, ihre Rahmenbedingungn neu zu gestalten:

 

Antizipieren Sie sich verändernde Rahmenbedingungen
 
Verstehen Sie die Konsequenzen von Problemen und Aktionen
 
Schätzen Sie die Wechselwirkungen von Variablen
 
Bereiten Sie sich vor auf alternative Realitäten und Herausforderungen
 
Interpretieren und adressieren sie relevante Chancen
 

 

Für die meisten zeitgenössischen Organisationen – Wirtschaft, Militär, Bildung, Regierung und andere – ist VUCA ein praktischer Code für Bewusstsein und Bereitschaft.
Hinter dem einfachen Akronym verbirgt sich ein gesammeltes Wissen, das sich mit Lernmodellen befasst zur Vorbereitung, Antizipation, Evolution und Intervention.
Das Versagen an sich ist keine Katastrophe,
aber das Versagen, aus dem Scheitern zu lernen, ist definitiv katastrophal.

Es genügt heute also nicht, Führungskräfte in Kernkompetenzen auszubilden, ohne die Faktoren zu identifizieren, die die Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit in einer Organisation hemmen.
Die Fähigkeit sich schnell auf die steten Veränderungen einer VUCA-Welt einstellen zu können, stellt eine der grundlegende Eigenschaft resilienter Führungskräfte dar.
 

Die benötigten Fähigkeit von Einzelpersonen und Organisationen kann mit einer Reihe von Engagementthemen gemessen werden:

• Wissensmanagement und Sense-Making
• Planungs- und Bereitschaftsüberlegungen
• Prozessmanagement und Ressourcensysteme
• Funktionelle Reaktionsfähigkeit und Einflussmodelle
• Recovery Systeme und Forward Practices
• Systemische Ausfälle
• Verhaltensstörungen
 
 
Ab einem gewissen Punkt hängt die Leistungs- und Handlungsfähigkeit einer „vuca-fähigen“ Leadership von der Kultur und Wertevorstellung eines Unternehmens, der Fähigkeit zu adaptieren und den Zielen ab.
Ein „vorbereitetes und entschlossenes“ Unternehmen beschäftigt sich mit einer strategischen Agenda und ist sich der Auswirkungen von VUCA bewusst und entsprechend befähigt.

Die Fähigkeit einer solchen Führung in strategischer und operativer Hinsicht hängt zudem von einer gut entwickelten Denkweise ab, um die technischen, sozialen, politischen, markt- und ökonomischen Realitäten der Umwelt, in der die Menschen arbeiten, zu beurteilen. Mit einem tieferen Verständnis für die Elemente von VUCA zu arbeiten, kann ein Treiber für Überleben und Nachhaltigkeit in einem komplexen Marktumfeld sein.

 


Quelle:

Wikipedia

References

Johansen, Bob (2007). Get There Early: Sensing the Future to Compete in the Present. San Francisco, CA: Berrett-Koehler Publishers, Inc. p. 68. ISBN 978-1-57675-440-5.

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


1 Kommentar »

  1. […] Das Akronym VUCA be­schreibt effizient die geänderten Rahmenbedingungen für Unternehmen und Mitarbeiter im Kontext der Digitalisierung: Volatilität (Volatility) = Unberechenbarkeit und Unbeständigkeit; Unsicherheit (Uncertainty) = Unsicherheit und Ungewissheit. Komplexität (Complexity) = komplexe Systeme „Mehrebenensysteme“, Ambivalenz (Ambiguity) = Mehrdeutigkeit z.B. bei Situationsbewertungen http://trendreport.de/vuca […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce Energieeffizienz Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds forschung Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.