Vertrauensbroker in Zeiten der Share Economy

Gastbeitrag von Klaus-Peter Bruns, Vorstandsvorsitzender der Fiducia & GAD IT AG

Die Share Economy setzt kollektive Nutzung an die Stelle individuellen Eigentums: Temporärer Gebrauch steht vor dauerhaftem Besitz. Dieses Credo greift die Genossenschaftsidee aus dem 19. Jahrhundert auf und formuliert sie für die digitale Ära neu. Mit dem Unterschied allerdings, dass man sich in früheren Genossenschaften noch persönlich kannte. Heute jedoch handelt es sich um virtuelle Kollektive, die sich digital zu Communitys zusammenschließen.

Wie sich der genossenschaftliche Grundgedanke in digitalen Plattformen manifestiert, schildert Klaus-Peter Bruns.

Persönlich kennt man sich in solchen Communitys normalerweise nicht – gleichwohl müssen alle einander vertrauen. Es ist also ein Partner nötig, der für gegenseitiges Vertrauen sorgt. VR-Banken sind dazu prädestiniert, da sie selbst Gemeinschaften auf Gegenseitigkeit sind. Wie sie ganz konkret diese Rolle eines Vertrauensbrokers ausfüllen können, veranschaulicht die neue Verleih-Plattform GenoSharing.com, die noch im laufenden Jahr in die „Family & Friends“-Testphase geht. Mit GenoSharing.com erhalten Nutzer künftig die Möglichkeit, über eine vertrauenswürdige Plattform das nachhaltige Partizipationsmodell der Share Economy zu nutzen.

Digitale Plattformangebote wie GenoSharing.com sind von großer Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der Genossenschaftsbanken. Denn sie zeigen, inwieweit unkonventionelle Geschäftsmodelle ihre Wertschöpfung intensivieren können. Beispielsweise arbeitet die Fiducia & GAD momentan an einer überregionalen Plattform, mit der VR-Banken künftig auch für bankfremde Ökosysteme als Vertrauensbroker im digitalen Raum agieren können – etwa für Online-Portale von Stadtwerken, lokalen Tauschbörsen oder digitalen Bürgerangeboten.

Eine solche übergreifende Drehscheibe versetzt Genossenschaftsbanken dann in die Lage, ihre traditionelle Stärke der regionalen Verwurzelung auch im digitalen Zeitalter in einen Wettbewerbsvorteil umzumünzen – und zwar durch noch mehr Kundennähe.
Das Plattformkonzept der Fiducia & GAD ermöglicht den VR-Banken überdies, den digitalen Wandel in ihrer Region aktiv mitzugestalten. Das betrifft zum Beispiel Trends wie Industrie 4.0 oder additive Fertigung, von denen Analysten auch in Hochlohnländern eine Wiederbelebung der regionalen Warenproduktion erwarten: Hierbei könnte eine Firmenkundenplattform, ähnlich wie GenoSharing.com aufgebaut, bremsende Investitionshürden aus dem Weg räumen.

Denn durch kollektive Nutzung neuester Technologien bekämen auch klei­nere Mittelständler mit nur sporadischem Bedarf die Chance zur additiven Fertigung hochwertiger Einzelstücke oder Kleinserien. Die Genossenschaftsidee aus dem 19. Jahrhundert manifestiert sich in einer solchen Digitalplattform erneut: Der Grundgedanke erweist sich somit als zeitgemäß und genauso vital wie am ersten Tag.

Weitere Informationen unter:
www.fiduciagad.de

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Klaus-Peter Bruns, Vorstands­vorsitzender der Fiducia & GAD IT AG, möchte sich diesen Vertraue… […]

  2. […] Mit Geno­Sharing.com zum Beispiel erhalten Nutzer künftig die Möglichkeit, über eine vertrauensw… Das Plattformkonzept der Fiducia & GAD ermöglicht den VR-Banken überdies, den digitalen Wandel in ihrer Region aktiv mitzugestalten. […]

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.