Bernhard Engl, Vorstandsmitglied des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG), schreibt in TREND REPORT, wie der Verband Wissenslücken bei nachhaltigen Geldanlagen schließen will.

Nachhaltig anlegen lernen

Gastbeitrag von Bernhard Engl, Vorstandsmitglied des FNG

Das Angebot ist groß und die Nachfrage ebenso. Dennoch sind nachhaltige Anlagen, also Finanzproduk­te, die neben Finanzkennzahlen auch ökologische und soziale Aspekte be­rücksichtigen, noch nicht wirklich im Mainstream angekommen.

Zwar sind die vom Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) regelmäßig erhobenen Wachstumszahlen beeindruckend. Beim Vergleich mit dem Gesamtmarkt fällt das Urteil angesichts von Werten im einstelligen Prozentbereich jedoch ernüchternd aus.
Woran liegt es, dass trotz immer wieder durch Studien belegtem Interesse bei Anlegern und einem breiten nachhaltigen Produktangebot der Fun­ken noch nicht übergesprungen ist? Fachleute nennen hierfür meist einen Mangel an Expertise bei Beratern und einen mittlerweile für Lai­en undurchschaubaren Produkte­dschun­­­gel. Wer diese Informationslücke schließen möchte, muss somit da ansetzen, wo es um Orientierung, Reduktion von Komplexität und kom­petente Anlageberatung geht.

Nun gibt es bereits seit vielen Jahren Finanzberater mit ausgewiesenem Spezialwissen. Aber auch immer mehr Kollegen aus dem Mainstream  werden auf die Möglichkeit des nachhaltigen Investments aufmerksam. Insgesamt ist die Anzahl von Finanzberatern mit Know-how zu nachhaltigen Anlagen noch gering. Da­her hat das FNG zusammen mit Part­nern den Kurs Weiterbildung Nach­haltige Geld­anlagen entwickelt. Er ver­mittelt Grund­kenntnisse und räumt mit Mythen auf, etwa dem verbreiteten Vorurteil, Nachhaltigkeit bei der Geldanlage gehe auf Kosten der Rendite. Die nächsten Kurse starten 2016.

Zudem bietet das FNG Orientierungs­hilfen an. Mit den FNG-Nachhaltigkeits­profilen sind seit 2012 verständliche und übersichtliche Informationen zu mittlerweile über 150 nach­haltigen Publikumsfonds kostenlos im Internet abrufbar. Und das FNG geht mit einem Siegel für nachhaltige Publikumsfonds noch einen Schritt weiter: Es definiert Mindestanforderungen. Hierzu gehören Trans­parenz­vor­ga­ben, der Ausschluss von Investitionen in Atomkraft, Waffen und Rüstung sowie die Berücksichtigung der vier Bereiche des UN-Global Compact – Arbeits- und Menschenrechte, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung.

Darüber hinaus können die Fonds Punkte in den Bereichen Produkt­standards, institutionelle Glaubwürdigkeit sowie nachhaltige Auswahl- und Dialog­stra­tegien sammeln. Anlegern ermöglicht das FNG-Siegel näher an ihren individuellen Präferenzen zu investieren – und dies mit verringertem Such- und Informationsaufwand. Das FNG-Siegel, die FNG-Nachhaltigkeitsprofile und kom­petente Beratung zusammen bieten damit die optimale Basis, um durchzustarten und einfach nachhaltig anzulegen.

Weitere Informationen unter:
www.forum-ng.org

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Nachhaltigkeitskriterien festlegen und sich danach für Investmentprodukte und Indizes entscheiden. Unterstützung und Hilfe bieten dabei die Initiativen des Forums Nachhaltige Geld­anlagen (FNG). Di… Berücksichtigung finden müssen in diesem Kontext Regeln für die Einhaltung von Menschen- und […]

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.