Industrie 4.0: Die Produktion von morgen

Durch Industrie 4.0 sind allein in sechs volkswirtschaftlich wichtigen Branchen bis zum Jahr 2025 Produktivitätssteigerungen in Höhe von rund 78 Milliarden Euro möglich. Dies legt eine Studie des Fraunhofer IAO und des BITKOM nahe.

Durch die gezielte Vernetzung von Produktionsdaten werden Fehler schneller erkannt und Stillstandszeiten halbiert. Hochkomplexe Kleinserienfertigungen gelingen durch ausgeklügelte automatisierte Produktion. Neue Funkstandards wie etwa 5G ermöglichen die Anbindung von weit mehr als nur Produktionsstandorten und sorgen dafür, dass sich Material-, Güter- und Informationsflüsse zukünftig komplett selbst steuern. 3D-Druck und digitale Geschäftsmodelle ermöglichen eine rentable Produktion in Deutschland. Auf die Mitarbeiter kommen in jedem Fall große Herausforderungen zu. Wir thematisieren die aktuellen Technologien in Form von Fallbeispielen, Gastbeiträgen und Interviews.

Themen und Inhalte:

Sicher produzieren
Ohne Sicherheit keine Industrie 4.0

Der Mensch steht im Mittelpunkt?
Arbeits-, Kreativ- und Konsumprozesse verschmelzen

Digitaler Mehrwert
Alle Daten der Wertschöpfungskette zu digitalen Geschäftsmodellen rund um das Produkt kombinieren

Cyber-Physische-Systeme
Virtuell und reell verschmelzen – zum Wohle des Verbrauchers?

Reshoring
Industrie 4.0 und neue Produktionstech-nologien machen die Produktion hier attraktiv

Semantik, Big Data und KI
Wie die Forschung und Unternehmen das Thema voran treiben

Agil, schlank und intuitiv
Die Fabrik der Zukunft produziert selbstständig und die Ware findet autonom zum Konsument.

HannoverMesse 2017
Leistungsschau der intelligenten Produktion

 

0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.