Kryptowährungen wahren die Privatsphäre

Ab Januar 2018 droht die Abschaffung des Bankengeheimnisses – „Payment Services Directive 2“ verschafft Drittparteien Einblick in unsere Bankkonten. Kryptowährungen wahren die Privatsphäre und schaffen Anonymität.

Mitteilung Cloakcoin

Ab Januar 2018 erreicht die schleichende Abschaffung des Bankgeheimnisses, welche tatsächlich ein seit dem 17. Jahrhundert garantiertes Gewohnheitsrecht ist, einen neuen Level. Ab Januar tritt die EU-Richtlinie namens Payment Services Directive 2 (PSD 2) in Kraft, welche Drittparteien erlaubt Ihre Bankkonten einzusehen und somit faktisch das Bankgeheimnis abschafft.

Schon seit dem 25. Juni 2017 können die Steuerbehörden unter Erfüllung gewisser Kriterien, Verdachtsfälle welche nicht genauer spezifiziert sind, von Banken die Offenlegung der Konten ihrer Kunden einfordern. Eine Grauzone zu Gunsten der Steuerbehörden wurde geschaffen.

Die neue EU-Richtlinie verpflichtet die Banken für Drittparteien eine Schnittstelle zu schaffen, welche ihnen den Zugriff auf die Kontoinformationen der Bankkunden gewährt. Die Umsetzung dieser Verpflichtung erlaubt es den Banken sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, während sie neue, spezialisierte Produkte wie in etwa personalisierte Finanzplanungstools an Dritte auslagern. Primär sollen Finanzdienstleister wie Paypal und Sofortüberweisung diese Schnittstelle nutzen. Eine weitere Grauzone.

In der Praxis müssen die Banken vorab bei ihren Kunden die Erlaubnis zur Weiterreichung ihrer Kontendetails einfordern, um nicht gegen die Datenschutzrichtlinien zu verstoßen. Somit ist abzusehen, dass Kunden die diese Aufforderung nicht akzeptieren, den Service der Finanzdienstleister nicht nutzen können werden. Sie kennen diese Vorgehensweise bereits durch die Nutzung von Apps auf Ihrem Smartphone. Akzeptieren Sie die geforderten Zugriffsrechte können Sie die App nutzen. Akzeptieren Sie diese nicht, müssen Sie ohne die gewünschte App auskommen.

Somit werden Drittparteien bald genauso gut (oder besser) über unsere Finanzen Bescheid wissen, als wir selbst.

 

Kryptowährungen für mehr Privatsphäre und Anonymität – Cloakcoin schützt Sie vor fremden Zugriffen auf Ihre Konten

Wie bereits oben beschrieben, wird im Januar 2018 die EU-Richtlinie “Payment Services Directive 2 (PSD 2)” die Abschaffung des Bankengeheimnisses vorantreiben.

Wenn Sie der Meinung sind, dass niemand außer Ihnen Zugriff auf Ihre Bankkonten haben sollte und Ihrer Bank die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte untersagt haben, werden Sie bald keinen Zugriff mehr auf Finanzdienstleistungen wie Paypal oder Sofortüberweisung haben.

Durch die Nutzung von Kryptowährungen können Sie der Transparenz entkommen und Ihre Privatsphäre wahren. Aus diesem Grund, sowie aufgrund fehlendem Vertrauens in die Regierungen und deren Vertreter wurden sie geschaffen.

Nicht erst seit dem aktuellen Bitcoin-Hype sind Kryptowährungen in aller Munde. Bereits 2008 wurde der Bitcoin von Satoshi Nakamoto erfunden und bereits 2013 konnte man damit online Waren erstehen. Da der Bitcoin der erste Coin seiner Art war, hat er sich als Marktführer der Kryptowährungen etabliert. Er ist derzeit beliebter als je zuvor und hat bereits im November diesen Jahres die magische Schallmauer von 10.000 USD überschritten. Allerdings weist dieser Coin einen Mangel an Anonymität auf.

Unter den mittlerweile über tausend Kryptowährungen gibt es faktisch nur eine Handvoll Coins, welche absolut anonym sind. Allgemein soll jede Kryptowährung in einem gewissen Gebiet einen Mehrwert bieten. Welche sich auf lange Sicht durchsetzen werden, bleibt bis dato abzuwarten. Kryptowährungen die auf Anonymität, Privatsphäre und Geschwindigkeit setzen, bieten jedenfalls enorme Vorteile gegenüber der Konkurrenz.

 

Ein Coin der diese Kriterien vollumfänglich erfüllt ist Cloakcoin 

Anonymität, Privatsphäre und Geschwindigkeit gewährleistet das einzigartige, untrackbare Transaktionssystem ENIGMA und die hauseigene Sicherheitssoftware CloakShield. ENIGMAs Verschlüsselung schützt den Nutzer (Cloaker) vor Einblicken Dritter, wahrt somit dessen Privatsphäre und Anonymität und bietet eine Transaktionsabwicklungsgeschwindigkeit von maximal 60 Sekunden. CloakShield schützt zusätzlich die Verbindungen zwischen den Transaktionsparteien.

Noch nicht erwähnt wurde die Möglichkeit auf seine Cloakcoins 6% Zinsen p.a. zu erhalten. Vergleicht man den Cloakcoin mit den gängigen Kryptowährungen, wird schnell klar, dass der Cloakcoin völlig zu Unrecht unter dem Radar der Anleger rangiert.

Folgen Sie uns um mehr über dieses und weitere Themen zu erfahren. Wir halten Sie auf dem Laufenden und zeigen Ihnen Auswege aus der Transparenz auf.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.cloakcoin.com

 

 

Cloakcoin

Harry Sidiropoulos

Marketing & PR

pr@cloakcoin.com

 

 

Aufmacherbild / Quelle / Lizenz

Pixabay / CC0 Creative Commons

1 Antwort

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.