Google + RSS Feed

IT-Security verhindert Innovationen und frustriert Nutzer

1

Dezember 30, 2017 veröffentlicht von

IT-Security verhindert Innovationen und frustriert Nutzer

Heilbronn, Dezember 2017 – Herkömmliche IT-Sicherheitslösungen beeinträchtigen die Produktivität, verhindern Innovationen und frustrieren die Endanwender. Diese Einschätzung teilt die Mehrheit befragter CISOs in einer Untersuchung des Sicherheitssoftware-Anbieters Bromium.

Eine vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von Bromium durchgeführte Untersuchung zeigt, dass die meisten Verantwortlichen für die IT-Sicherheit einen „prohibitiven Ansatz“ verfolgen – und zum Beispiel die Zugriffsmöglichkeiten der Anwender auf Webseiten und Applikationen beschränken.

Zentrale Untersuchungsergebnisse im Überblick:

• 88% der Unternehmen unterbinden die Nutzung von Webseiten und Applikationen aus Sicherheitsbedenken; 94% nutzen dabei Web-Proxy-Services zur Festlegung erlaubter und nicht erlaubter Zugriffe

• 74% der CISOs (Chief Information Security Officer) bestätigen, dass nach Aussage der Endanwender Sicherheitsvorkehrungen und -richtlinien operative Tätigkeiten erschweren

• 81% der CISOs sagen, dass die User die Sicherheit als zentrales Hindernis für Innovationen einstufen

Unklarheit herrscht bei den Befragten allerdings, wie sie die konstatierten Anwenderfrustrationen und Produktivitäts- beziehungsweise Innovationshemmnisse beseitigen können. So erklären 77% der CISOs, dass sie nicht wissen, wie sie dem Teufelskreis entkommen können, einerseits den Mitarbeitern möglichst große Freiräume für ihre tägliche Arbeit zu bieten und andererseits die Unternehmenssicherheit zu gewährleisten.

 

„Die Zahlen zeigen eindeutig, dass herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr der Weisheit letzter Schluss sein können. In einer wettbewerbsintensiven Zeit stellen Produktivitätseinbußen ebenso wie Cyber-Attacken Unternehmen vor erhebliche Probleme. Security darf keine Barriere für Innovation sein“, erklärt Jochen Koehler, Regional Director DACH bei Bromium in Heilbronn. „Es müssen folglich neue Ansätze und Lösungen gewählt werden, und solche sind verfügbar und in der Praxis bewährt. Gemeinsam ist ihnen, dass sie auf Isolation statt Detektion von Gefahren setzen. Zu nennen sind etwa Secure-Browsing-Systeme oder Virtualisierungslösungen, wie sie Microsoft anbietet.“

 

Isolation mittels Virtualisierung

Auch Bromium setzt bei seiner Lösung Secure Platform auf Isolation mittels Virtualisierung. Sie basiert auf dem Bromium Microvisor, einem speziell im Hinblick auf Sicherheit entwickelten Hypervisor, und den integrierten Virtualisierungsfeatures aller aktuellen CPU-Generationen.

Bei der Bromium-Lösung werden Hardware-isolierte Micro-VMs für alle Anwenderaktivitäten mit Daten aus unbekannten Quellen realisiert. Im Unterschied zu Secure-Browsing-Lösungen zielt die Bromium-Lösung nicht nur auf den Browser als Sicherheitsschwachstelle ab, vielmehr können damit alle potenziell gefährlichen Aktivitäten gekapselt werden, also nicht nur das Aufrufen einer Webseite, sondern auch das Downloaden eines Dokuments, das Öffnen eines E-Mail-Anhangs oder der Zugriff auf die Daten eines portablen Speichermediums. Eine Kompromittierung des Endpunkts und letztlich des Unternehmensnetzes über einen dieser Angriffswege ist damit ausgeschlossen.

„Die Art und Weise, wie Security heute vielfach funktioniert, ist nicht mehr akzeptabel“, so Koehler. „Es kann nicht hinnehmbar sein, dass Endanwender in ihrer täglichen Arbeit behindert werden. Sie müssen auch Webseiten aufrufen oder Dokumente herunterladen können, ohne die Unternehmenssicherheit zu gefährden. Und der Weg, der Endanwendern bedenkenlose Klicks ermöglicht, heißt Sicherheit durch Isolation beziehungsweise Virtualisierung.“

Die Untersuchung „The CISO’s Dilemma: Security Versus Productivity“ wurde vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne Mitte 2017 im Auftrag von Bromium durchgeführt.
Befragt wurden 500 CISOs großer Unternehmen in den USA (200), Großbritannien (200) und Deutschland (100). 175 Unternehmen beschäftigen zwischen 1.000 und 3.000 Mitarbeiter, 175 zwischen 3.000 und 5.000 Mitarbeiter und 150 mehr als 5.000 Mitarbeiter.

Der Bromium-Report ist zum Download verfügbar unter: https://blogs.bromium.com/wp-content/uploads/2017/10/The-CISOs-Dilemma-Report-Bromium-October-2017.pdf

Weiterführende Informationen finden Sie unter:
www.bromium.com

 

Lesen Sie mehr über die Lösung von Bromium in unserem Fallbeispiel :

Malware läuft beim Münchener Verein ins Leere

 

 

Pressekontakt:

PR-COM GmbH
Franziska Fricke
Sendlinger-Tor-Platz 6
80336 München
Telefon (089) 59997-707
Fax (089) 59997-999
www.pr-com.de
franziska.fricke@pr-com.de

 

Aufmacherbild / Quelle / Lizenz

Pixabay / CC0 Creative Commons

 

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


1 Kommentar »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce Energieeffizienz EU-DSGVO Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.