Google + RSS Feed

Wiedergeborene Potenziale

0

September 26, 2014 veröffentlicht von

Der Mensch und von ihm entwickelte Ideen und Werte sind ein Wachstums­treiber der Weltwirtschaft. Noch wird das Potenzial des Faktors Humankapital nicht voll erkannt – doch das wird sich ändern.

Unternehmen, die das Wissen in den Köp­fen der Mitarbeiter mit dem Produk­tions­faktor Kapital kombinieren, sind erfolg­reicher. Sie sind nicht nur als Arbeitgeber beliebter und stärken so ihr Image, son­dern erzielen langfristig auch höhere Ren­diten. Wenn sich Men­schen in Unternehmen respektiert und anerkannt füh­len, sind sie wegen dieses Wohlfühlfak­tors zu höheren Leis­tun­gen fähig.

„Humankapital dürfte das wertvollste immaterielle Wirtschafts­gut von Unter­nehmen sein“, sagt Nina Hodzic, für den Bereich ESG (Environmen­tal Social and Governance) zuständige Senior-Exper­tin bei ING Investment Ma­nagement. Zum menschlichen Kapital zählen bei die­sem global tätigen Asset-Manager, der 1,5 Mrd. Euro in nachhal­ti­gen Ak­

Nina Hodzic, ING Investment

Nina Hodzic sieht im Humankapital den Schlüsselfaktor der Wert­schöpfung.

tien­­­s­tra­tegien verwaltet, Fakto­ren wie die Nut­­zung personenbezoge­nen Wis­sens in den Köpfen der Mitarbeiter sowie de­­ren Aus- und Weiterbildung. Auch die Steigerung der Mitarbeiter­zufrie­den­­­heit durch entsprechend positive Ar­beits­­­be­dingungen und einer op­ti­mier­­­ten Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erweist sich in diesem Kontext als ökonomischer Treiber.

Wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass Aktivvermögen in Bilanzen weniger als 20 Prozent des wahren Unter­neh­mens­wertes ausmacht. Die verbleiben­den 80 Prozent setzen sich aus immateriellen Ver­mögenswerten wie Human­ka­pital, stra­tegische Steuerung, Umwelt und nach­haltigem Handeln zusammen. Diese Kenntnis wird in der Unternehmens-Analyse konsequent umgesetzt. So wer­den jene Firmen herausgefiltert, die langfristig gewinnen.

„Humankapital ist in vielen Branchen Schlüsselfaktor der Wertschöpfung“, sagt Nina Hodzic. Dabei steht die Zu­frieden­heit loyaler und engagierter Mit­­arbeiter ganz oben. Die Folge: Die Mit­arbei­ter­fluk­tuation ist gering. Das hat positive Aus­wirkungen auf die Gesamt­­leistung von Unternehmen, wie aka­de­­mi­sche Stu­dien zeigen. Alex Edmans von der Whar­ton School der Universität von Pennsyl­vania hat 2011 aufgezeigt, dass die begehrtesten US-Arbeitgeber ein Alpha von 3,5 Prozent p.a. über dem risiko­freien Zinssatz erzielten. Zum Ver­gleich: Der Mittelwert der Wirtschaft liegt bei 2,1 Prozent.
Und so orientieren sich Unternehmen weg von reiner Kapital-Fokussierung, die oft mit der Nutzung ungelernter Ar­beiter verbunden ist. Sie tendieren hin zu Firmen mit hochspezialisierten und  innovativen Fachkräften. Kapitalanleger werden intellektuelle und kreative Stär­ken als Teil des Faktors Human­kapital künftig höher gewichten.  Und auch die Wirtschaft wird die Fortbildung und  Ent­wicklung von Mitarbeitern ausbauen, um Leidenschaft und Sinnhaftigkeit in Beru­fen besser zu vermitteln. Vor allem junge, gut ausgebildete Arbeitnehmer  achten stärker auf „sinn­stiftende” Elemente in der Arbeitswelt. Wichtiger wird im Humankapital-Kontext auch das Thema „Diversity“ – also das Schaffen einer po­sitiven Gesamt­atmosphäre zwischen Mitarbeitern eines Unternehmens.

Humankapital wurde bei ING IM bereits im April 2000 als Wachstumstreiber erkannt und in die ESG-Aktienstrategie integriert, als der Vermögensverwalter seine erste Nachhaltigkeitsstrategie auf­legte. Die erzielten Erfolge können sich sehr wohl sehen lassen.
www.ingim.de

Bildmotiv Copyright: ING Asset Management B.V.

by-sa

Der Text ist unter der Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtline einverstanden. Wenn Sie unsere Inhalte verwenden möchten, geben Sie bitte als Quelle: www.trendreport.de sowie die Namen unserer Autoren stets an!

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Beachten Sie bitte, dass bei der Eingabe von Kommentaren benutzerbezogene Daten verarbeitet werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce Energieeffizienz EU-DSGVO Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.