Was ist Open-Source-Hardware?

Eigentlich schwer vorstellbar was die Menschen mit einer Open-Source-Hardware wirklich anfangen können. Was haben wir davon, wenn wir die Hardwarebasis für unsere elektronischen Geräte und Computer untereinander teilen, verändern und verfielfätigen können? So kann zum Beispiel der Verbraucher Open Source-Software sehr leicht verwenden.  Mit der Hardware gibt es jedoch eine größere Herausforderung. Es gestaltet sich als recht komplex, die Sache richtig anzudenken und die Chancen und Änderungen für Wirtschaft und Unternehmen einzuordnen. Wäre das eigentlich disruptiv?

Unsere Redaktion möchte dem Thema Raum geben. 

Diskutieren Sie mit und stellen Sie Ihre Fragen. Arbeiten oder produzieren Sie schon mit oder auf Basis „Freier Hardware“?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Nachfolgend noch die Grundlagen im Anriss, die wir zu dem Thema bei Wikipedia gefunden haben. Unter en.wikipedia.org finden Sie weitere Informationen. Zusätzlich bereitet gerade die Open-Source-Hardware Association eine Grundsatzerklärung und Definition vor.

Freie Hardware (englisch free hardware, open hardware oder open source hardware)[1] ist eine Hardware, die nach lizenzkostenfreien Bauplänen hergestellt wird. Die Bewegung und Idee steht der Open source– und DIY-Bewegung nahe bzw. geht auf diese zurück.

Konzept und Wirkungsfeld

Auch wenn „Open Source Hardware“ häufig viel mit Open-Source-Software gemein hat, kann „Open-Hardware“ jedoch auch weit entfernt von Softwaretechnik stattfinden: Beispielsweise versucht das Projekt „OpenSource Car“ (OScar) freie Baupläne für ein Auto zu entwickeln, also ein freiverfügbares „Rezept“ zum Selberbauen. Noch weitergehend bei Thingiverse, hier sollen Objekte als 3D druckbare 3D-CAD-Dateien zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt „Solar“ versucht, in Entwicklungsländern günstige SelbstbauSolarsysteme zu verbreiten, darunter kochen und heizen ohne Feuerholz zu ermöglichen.

Das coreboot-Projekt (ehemals LinuxBIOS) mit dem Ziel, proprietäre BIOSe zu ersetzen, wird manchmal auch der freien Hardware zugeordnet da das BIOS aus historischer Perspektive der Hardware zugeordnet war. Während zu den Anfängen der Computer das BIOS vollständig in einem OTPROM gespeichert und somit untrennbar in der Hardware verankert war, ist dieses inzwischen, analog zu jeder anderen Software, vollständig austauschbar.[2]

Als einer der ersten Computer in Serienproduktion will das gemeinnützige Projekt 100-Dollar-Laptop alle seine Computer mit coreboot ausstatten. Bei einer geplanten Produktionsmenge von 100 bis 200 Millionen Stück soll das BIOS wohl insbesondere in den Entwicklungs- und Schwellenländern große Verbreitung finden und damit einen Beitrag zur Entwicklungshilfe leisten. Am 14. Februar 2006 hat die Firma Sun Microsystems überraschenderweise das Design ihrer bekannten SPARC-Prozessorarchitektur unter dem Namen OpenSPARC gänzlich offengelegt und unter der freien-Software-Lizenz GNU General Public License der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Unter dem Namen „Open Compute Project“ hat Facebook sowohl die Architektur seiner Server als auch eines Rechenzentrums freigegeben.[3]

Aus dem Bereich der Textilverarbeitung kommt das AYAB-Projekt (englisch für „Alle Garne sind schön“) welches die häufigen Brother KH-9xx Strickmaschinen mit einer modernen und offenen Arduino-basierten Ansteuerung versieht.[4][5][6][7]

Rechtliche Grundlagen

Freie Hardware besitzt zwar häufig ein liberales Copyright, kann aber trotzdem Patentrechte berühren.

Freie Hardware kann je nach Projekt unterschiedlich weit freigegeben werden. Viele Hersteller geben oft nur Teile ihrer Implementierungen für eigene Projekte der Benutzer weiter. Beispiele wurde nur die Firmware des WLAN-Routers WRT54GL von Linksys (gezwungenermaßen) unter GPL gestellt; vom Roboterstaubsaugers Roomba wurde nur die Programmierschnittstelle veröffentlicht.

Zudem können voneinander unabhängige Teile eines Projekts anderen Lizenzen unterstehen. Dies bedeutet, dass etwa Schnittstellen, Software und Hardware unterschiedliche Lizenzen haben können.

Open-Hardware-Lizenzen

Richard Stallman (GNU und FSF) empfiehlt folgende Lizenzen für freie Hardware:[1]

Weitere Lizenzen, die für freie Hardware verwendet werden, sind:

Weitere Projekte freier Hardware (Auszug)

  • das Projekt Open Compute [8], das eine Sammlung freier Hardware zum Aufbau eines Rechenzentrums beinhaltet
  • das Projekt freedom-cpu[9], das einen freien 64-Bit-Hauptprozessor entwickeln und Linux darauf portieren will
  • das Mikrocontroller-Entwicklerboard Arduino
  • der 100-Dollar-Laptop OLPC XO-1
  • das Ethernut-Projekt welches Einplatinencomputer und Software auf AVR– und ARM-Basis erstellt
  • das Projekt Parallella[10], das einen Supercomputer für 99 US$ entwickeln möchte
  • der Simputer, ein preisgünstiger tragbarer Computer
  • die 3D-Drucker von RepRap, MakerBot und Fab@Home
  • das Projekt smarthomatic[11] (ehemals Open Home Control), das ein vollständiges Hausautomationssystem mit Sensoren und Aktoren beinhaltet
  • das MIDIbox-Projekt, eine Hardware- und Softwareplattform für MIDI-Controller, Sequenzer und Synthesizer
  • x0xb0x[12], der Nachbau des MIDI-Synthesizers Roland TB-303
  • das Mobiltelefon Openmoko unter GNU/Linux
  • der MP3-Player Daisy[13]
  • die digitale Fotokamera Frankencamera[14]
  • das Akkumulator-Ladegerät MintyBoost für den USB-Anschluss
  • der RFJammer WaveBubble[15]
  • das Projekt Open Source Ecology, das freie Landmaschinen entwickelt
  • die freie Werkzeugmaschine LME Hexapod[16]
  • das OSVR Open-Source Virtual Reality Headset (Quelldateien der Hardware nur unter unfreier Lizenz verfügbar)[17]
  • die Uhrwerke des Vereins openmovement [18]
  • die Open-Photonics Plattform myphotonics zur Entwicklung qualitativ hochwertiger, optomechanischer Komponenten und komplexer optischer Experimente

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Freie Hardware – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

 

[1]

 

 

 

Bildmotiv:Piotr Esden-Tempski

Open-BLDC-V0_1-Assembly-2-21open-bldc.org V0.1 assembly process

https://www.flickr.com/photos/esden/

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Die Textinhalte stammen von Wikipedia:

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Hardware

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

1 Antwort

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.