Google + RSS Feed

Software-Roboter im Einsatz

2

März 26, 2018 veröffentlicht von

Die TREND-REPORT-Redaktion im Gespräch mit Hans Martens, Gründer von Another Monday über „Robotic Process Automation“ (RPA).

Herr Martens, was verstehen Sie unter „Robotic Process Automation“ (RPA) und was ist es bzw. was ist es nicht?

Ganz allgemein versteht man unter RPA eine Technologie für die vollautomatische Bearbeitung von regelbasierten Geschäftsprozessen durch Soft­ware-Roboter im Backoffice, die zuvor manuell über Tastatur und Maus ausgeführt wurden. Für diese Technologie eignen sich besonders Geschäfts­pro­zes­se, die ein hohes Bearbeitungsvolumen und eine hohe Wiederho­lungs­frequenz aufweisen.

RPA ist allerdings nicht mit einer einfachen Inhouse-Lösung gleichzusetzen, denn es beinhaltet eine deutlich komplexere Technologie und Methodik. Entscheidend für einen nachhaltigen Implementierungs­erfolg ist vor allem eine detaillierte Prozessanalyse. Denn nur, wenn alle geeigneten Prozessschritte identifiziert, verstanden, dokumentiert und mit all ihren Varianten beschrieben worden sind, können auch die Software-Roboter zu 100 Prozent fehlerfrei arbeiten.

Hans Martens, Gründer von Another Monday, zeigt auf, wie Unternehmen sinnvoll bei der Implementierung von RPA vorgehen.

Welche Vorteile ergeben sich durch RPA für Unternehmen und ihre Mitarbeiter im Arbeitsalltag?

Unternehmen profitieren dank RPA von Kosteneinsparungen von bis zu 75 Prozent und Automatisierungsraten zwischen 80 und 99 Prozent. Dabei steht jedoch nicht nur eine unmittelbare Effizienzsteigerung im Vordergrund. Während Software-Roboter die repetitiven Aufgaben komplett fehlerfrei im Hintergrund erledigen, haben Mitarbeiter mehr Zeit für wertschöpfende Aufgaben.

So kommen sie überwiegend dort zum Einsatz, wo sie den größten Mehrwert haben und Robotern deutlich überlegen sind. Das betrifft vorwiegend Aufgaben, die Kreativität, Beratungserfahrung oder Empathie erfordern. Diese intelligente Arbeitsaufteilung zwischen Mensch und Maschine gibt Mitarbeitern Freiräume für kreative Tätigkeiten, was sich auch positiv auch auf die Arbeitsmotivation auswirkt.

 

Wie gehen Sie bei der konkreten Implementierung vor?

Jedes unserer RPA-Projekte startet mit einem Proof of Concept. Dieser Vorgang ist elementar, weil sich nicht jeder Prozess für eine Automatisierung eignet. Wichtig ist auch die strategische Aufhängung des Projekts. Hierzu zählt beispielsweise die Gewinnung von Projektbefürwortern mit entsprechendem Know-how.

Das Schlüsselelement unserer Projekte bildet jedoch eine elaborierte Methodik, die aus fünf Phasen besteht. Zunächst findet eine detaillierte Identifikation der geeigneten Prozesse statt, an die eine umfassende Prozessanalyse anschließt. Hierauf basierend entwickeln wir indi­viduelle Software-Roboter, die nach einer Testphase und fortlaufender Optimierung ihre Arbeit im Betrieb aufnehmen.

Neben der richtigen Methodik spielt für einen nachhaltigen RPA-Erfolg die Mitarbeiterkommunikation eine ent­scheidende Rolle. Denn nur, wenn alle Mitarbeiter für die Vorteile der Prozess­automatisierung sensibilisiert sind und das Projekt unterstützen, können die Software-Roboter ihre Stärken bestmöglich ausspielen und die Mitarbeiter bei ihrer Arbeit entlasten.

Weitere Informationen unter:

www.anothermonday.com

Lesen Sie darüber hinaus hier noch ein sehr interessantes ausführliches Interview mit Hans Martens.
Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Beachten Sie bitte, dass bei der Eingabe von Kommentaren benutzerbezogene Daten verarbeitet werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

2 Kommentare »

  1. […] „Das betrifft vorwiegend Aufgaben, die Kreativität, Beratungserfahrung oder Empathie erfordern“… […]

  2. […] zwischen 80 % und 99 %. Weitere spannende Informationen über RPA erfahren Sie Online im Trend Report, sowie in der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Freie Inhalte

Expertenpanel

FinTech-Blog

FinTech Blog Hier klicken

Design-Engineering

Alles über Design-Engineering

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data cloud Compliance creative companies Customer Experience Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce E-Learning Fachkräftemangel Finanzen fintech forschung Freie Inhalte Future Store Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge Internet of Things IoT KI kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.