Google + RSS Feed

Neue Kinetic Storage Plattform

0

März 19, 2015 veröffentlicht von

Der Teilchenbeschleuniger CERN von innen. Quelle: Seagate

Seagate Technology, einer der weltweit führenden Festplattenhersteller, hat heute eine dreijährige Partnerschaft mit dem CERN openlab geschlossen, um gemeinsam an der Entwicklung der Seagate Kinetic Open Storage Plattform zu arbeiten.

Die Partnerschaft soll der Europäischen Organisation für Kernforschung CERN dabei helfen, die vom Large Hadron Collider (LHC) generierten Daten zu speichern und zu verwalten. In seinem Bestreben, das menschliche Verständnis über das Universum weiter auszubauen, hat der derzeit größte Teilchenbeschleuniger bis dato bereits 100 Petabyte an Daten erzeugt und liefert monatlich weitere zwei bis drei Petabyte an Informationen.

„CERN erzeugt pro Tag wirklich eine erstaunliche Menge an Daten. Eine sichere und effiziente Lösung zur Speicherung dieser Informationen zu finden, ist für uns eine der wichtigsten Herausforderungen“, sagt Alberto Di Meglio, Leiter des CERN openlab. „Wir freuen uns, mit Seagate zu arbeiten und zu sehen, wie die Kinetic Speicherarchitektur möglicherweise einen Beitrag zur CERN Infrastruktur leisten und das sehr anspruchsvolle LHC-Programm unterstützen könnte, indem sie die Komplexität und Betriebskosten unserer Speichersysteme reduziert.“

Die Seagate Kinetic Open Storage Plattform restrukturiert die traditionellen Storage-Server-Architekturen von unten nach oben, indem sie objektorientierte Anwendungen direkt mit dem Speichergerät verbindet. Die vielen Hard- und Software-Schichten, die bei herkömmlichen Stacks zum Einsatz kommen, sind bei Seagate Kinetic eliminiert. Dadurch verbessert Seagate Kinetic die Performance und trägt gleichzeitig zu einer beachtlichen Kostensenkung von 15 bis 40 Prozent bei.

„Mit CERN daran zu arbeiten, eine der extremsten und anspruchsvollsten Speicherumgebungen der Welt effizienter zu betreiben, ist eine spannende Gelegenheit für Seagate“, sagt Scott Horn, Vice President of Marketing bei Seagate. „Wir sind davon überzeugt, dass durch unsere Partnerschaft nicht nur das große Speichersystem von CERN profitieren wird. Sie wird auch uns helfen, die Seagate Kinetic Open Storage Plattform weiter zu verbessern, indem wir sie in einem unvergleichlichen Umfeld der Datenerzeugung erproben.“

CERN openlab, das nun seine fünfte Drei-Jahres-Phase startet, ist eine einzigartige öffentlich-private Partnerschaft zwischen CERN und führenden IKT-Unternehmen. Seine Aufgabe ist es, die Entwicklung innovativer Lösungen voranzutreiben, die in der weltweiten LHC-Gemeinschaft zum Einsatz kommen. CERN openlab bietet Unternehmen einen Rahmen zur Prüfung und Validierung hochmoderner Informationstechnologien und Dienstleistungen in Kooperation mit CERN.

Ein zweites Forschungsprojekt zwischen Seagate und CERN ist bereits geplant. Es wird sich mit dem CERN EOS Speichersystem beschäftigen und nach Lösungen suchen, dieses System zu erweitern und zu verbessern.

Weitere Informationen unter:
www.seagate.com

 

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Nächste Ausgabe

Cover Ausgabe 01 2018

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Security-Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Customer Experience Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digital Finance digitalisierung E-Commerce E-Learning Energieeffizienz Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handbuch Digitalisierung Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.