Google + RSS Feed

Junger Jobtimismus

0

Juli 28, 2015 veröffentlicht von

So kritisch die Lage im europäischen Ausland auch sein mag, die deutschen Arbeitnehmer vertrauen auf den stabilen deutschen Arbeitsmarkt. 58,3 Prozent der Arbeitnehmer schätzen ihre Chancen bei der Bewerbung auf einen neuen Job als gut oder sehr
gut ein.

Das sind deutlich mehr als 2014. Zwischen den Generationen zeigen sich erhebliche Unterschiede bei der Einschätzung der eigenen Möglichkeiten. Während die meisten Jungen hoffungsvoll in die Zukunft blicken, sehen viele Ältere sich eher auf der Ersatzbank als auf dem Transfermarkt. Dabei deuten die Prognosen der Bundesagentur für Arbeit auf gute Karrierechancen für alle hin. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wird wohl weiter wachsen. Das ist auch ein Verdienst der Zeitarbeit, die weiterhin viele attraktive Stellen zuvergeben hat.

Stabiler Arbeitsmarkt, wachsender Optimismus

Unbeeindruckt von der Schuldenkrise Griechenlands blicken die deutschen Arbeitnehmer optimistisch in die Zukunft. 58,3 Prozent der Arbeitnehmer schätzen ihre Chancen in Deutschland einen neuen Job zu finden gut oder sehr gut ein, so das Ergebnis der Orizon Arbeitsmarktstudie 2015 mit über 2.000 Befragten. Im Vorjahr waren die Optimisten mit nur 46,6 Prozent noch in der Unterzahl.

„Die außenwirtschaftliche Lage ist durchwachsen. Sie konnte in den letzten Monaten und Jahren das Wachstum von Realwirtschaft und Beschäftigung in Deutschland aber nicht aufhalten. Die Arbeitnehmer vertrauen zunehmend in die Stabilität des deutschen Arbeitsmarktes“, deutet Dr. Dieter Traub, Geschäftsführer der Orizon GmbH, die Zahlen.

Halbstarke Hoffnung, silberhaarige Skepsis

Die 18- und 19- Jährigen schätzten nach der Orizon Arbeitsmarktstudie 2015 ihre Jobchancen wesentlich besser ein als die älteren Jahrgänge. 86,1 Prozent der Teenager bewerteten ihre Chancen einen Job zu finden mit „gut“ oder „sehr gut“. Mit zunehmendem Alter nimmt die Zuversicht stetig ab. Bei den 60- bis 65-Jährigen waren es gerade einmal 37 Prozent, die gute oder sehr gute Chancen sehen. Dabei haben auch die älteren, arbeitswilligen Arbeitnehmer Grund zum Optimismus.

Qualifikation und Berufserfahrung, von den Arbeitnehmern selbst als die beiden wichtigsten Voraussetzungen für Bewerbungserfolg genannt, besitzen sie in hohem Maße. „Der demographische Wandel spielt allen Arbeitnehmern in die Hände – jung wie alt. Aufgrund des entstehenden Fachkräftemangels können es sich Unternehmen gar nicht mehr leisten, ältere Arbeitnehmer abzuschreiben. Stattdessen setzen sie deren besondere Fähigkeiten in altersgemischten Teams ein. Das zeigt unsere Erfahrung mit hunderten mittelständischen und großen Unternehmen“, berichtet der Personalexperte Traub.

Zeitarbeit ist Teil der Erfolgsstory

Laut dem Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) ist die Anzahl der offen gemeldeten Stellen weiter gestiegen. Der Arbeitsmarkt wird voraussichtlich also weiter gute Chancen auf einen neuen Job bieten. Etwa ein Drittel der offenen Stellen kommt aus der Zeitarbeit. „
Wir suchen gute Leute und können auch gute Stellen bieten“, stellt Traub fest. „Die Zeitarbeit wird gerne ins Abseits gestellt. Es ist an der Zeit anzuerkennen, dass wir mit gut bezahlten, sozialversicherungspflichtigen und meist auch unbefristeten Stellen einen qualitativen Beitrag zur Erfolgsgeschichte des deutschen Arbeitsmarktes geleistet haben.“

Weitere Informationen unter:
www.orizon.de

Bildquelle / Lizenz: Flickr.com / 드림포유; veröffentlicht unter: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce Energieeffizienz EU-DSGVO Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.