Datenvirtualisierung – schnell und agil

Interview:

Die Redaktion im Gespräch mit Günther F. Derstroff, Senior Sales Director DACH bei Denodo Technologies über das Thema Datenvirtualisierung.

 

Herr Derstroff, laut den Analysten von Gartner werden 35 Prozent der Unternehmen weltweit bis 2020 Datenvirtualisierung als eine Möglichkeit der Datenintegration implementieren. Warum ist Datenvirtualisierung so wichtig?

Es gibt viele Gründe, warum Datenvirtualisierung heute ein wichtiger Faktor ist. Zunächst ist die stets wachsende Komplexität von Daten zu nennen. Fast jedes Unternehmen hat mit einer Mischung aus alten und neuen, strukturierten und unstrukturierten Daten zu tun. Alle diese Daten aus verschiedenen Quellen sollen außerdem noch kombiniert werden, egal ob sie aus eigenen Systemen wie dem ERP, bestehenden Data-Warehouses, von Dritten oder aus dem Netz kommen.

Darüber hinaus sollen auch noch neue Datenquellen erschlossen werden. Social Media, intelligente Maschinen und das Internet der Dinge bieten hier großes Potential, um nur Beispiele zu nennen. Dabei wird ein Mix aus Batch und Real-Time-Daten generiert.

Traditionelle Methoden, wie ETL werden diesen Anforderungen nicht gerecht, sie sind zu langsam und zu teuer. Die beste Lösung, um alle diese Daten zu kombinieren und zu verarbeiten ist Datenvirtualisierung, denn dieser Ansatz erlaubt Echtzeitzugriff, ohne Replikation und zu geringeren Kosten. Die Investition beginnt sich für die Anwender bereits innerhalb der ersten sechs Monate zu rentieren.

Datenvirtualisierung erhöht außerdem die Flexibilität von Unternehmen. Sehr schnell lässt sich eine zusätzliche Quelle hinzufügen oder ein Attribut ändern. Gleichzeitig werden Integrationskosten eingespart. Typischerweise müssen 80 Prozent weniger Ressourcen und Technologie eingesetzt werden.

 

Was ist besonders an Ihrem Ansatz?

Bei der Datenvirtualisierung von Denodo ist absolut keine Replikation und Verlagerung von Daten notwendig, um wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Das Verfahren schafft eine Abstraktionsebene, auf der Endanwender nicht mehr mit komplexen Informationen, wie Speicherorten, Formaten und Protokollen konfrontiert werden. Mit Denodo können unsere Kunden alle Daten, die sie brauchen verknüpfen, auch aus verschiedensten Quellen, wie Data-Warehouses, Data-Lakes, Cloud- und Streamingdaten.

In der Abstraktion werden virtuelle Ansichten kreiert, welche Daten unterschiedlicher Provenienz nahtlos zu einer benutzerfreundlichen Darstellung zusammenfügen, genauso wie sie ein Analyst oder Stakeholder braucht – in Echtzeit.

Außerdem werden Herkunft und Metadaten transparent gemacht. Dadurch haben die Nutzer höheres Vertrauen in die Qualität der Daten, denn sie wissen woher sie stammen. Die virtuellen Ansichten können mit verschiedenen Tools, Portalen oder Apps genutzt werden – immer in Echtzeit und nur mit einem einzigen virtuellen Repository.

 

Welche Branchen haben Sie besonders im Blick?

Datenvirtualisierung lässt sich in allen Branchen und bei allen Geschäftsvorgängen anwenden. Unser Kundenkreis bildet ein weites Spektrum ab, von Finanzen über Produktion, Healthcare und Einzelhandel bis zum öffentlichen Sektor. Zum Beispiel betreuen wir Autodesk. Mit Millionen Abfragen aus einem logischen Data-Warehouse pro Tag wird in diesem Unternehmen eine einheitliche Datenabfrageebene für alle Reporting-und-Analyse-Aufgaben geschaffen.

GAP nutzt Datenvirtualisierung zur Informationsbeschaffung und um die Supply-Chain einheitlich abzubilden. Ein weiterer Kunde, Intel, ist gerade dabei, die meisten seiner Systeme weltweit in ein einziges logisches System zu überführen, mit der Hilfe von Datenvirtualisierung. Die CIT-Bank nutzt die Denodo-Plattform um eine Single-Source-of Truth für jede Transaktion und jeden Report im Institut zu etablieren.

 

 

Wie unterstützen Sie ihre Kunden bei Compliance und Data Governance?

Wir glauben, dass Datenvirtualisierung eine strategische Basis bilden kann, wenn es darum geht, Compliance und Data Governance in heutigen Datenintegrationsumgebungen sicherzustellen. Mit Datenvirtualisierung haben unsere Kunden einen zentralen Zugang zu allen Arten von Informationen, die im Unternehmen vorhanden sind.

 

Das bringt viele Vorteile mit sich, unter anderem:

Die Möglichkeit ein ganzheitliches Sicherheits-Management-Konzept zu realisieren. Das beinhaltet die Definition von Nutzerrollen (oder deren Import aus LDAP/ AD), individuell anpassbare Zugangsrestriktionen (bis auf das Data-Cell-Level hinab), Data Masking, anpassbares Security Police Enforcement und vieles mehr.
Die allgemeingültige Definition eines Geschäftsglossars inklusive Datenhistorie, Change-Impact-Analyse, Katalogsuche, etc.
End-to-End-Performance-Monitoring von den Quellen bis zu den Konsumenten kann Engpässe aufspüren, die die Performance beeinträchtigen.
Datenvirtualisierung vereinfacht auch das Auditing, denn es können alle Datenzugriffe erfasst werden. Somit lässt sich immer feststellen, wer wann auf welche Information zugegriffen hat.

 

 

Wie wichtig ist die Cloud für Ihren Markt?
Wie sehen Ihre Pläne mit der neuen Technologie aus?

Die Cloud ist von zentraler Bedeutung – IDC sagt vorher, dass mindestens die Hälfte aller IT-Ausgaben im Jahr 2018 Cloud-bezogen sein wird. Bis 2020 soll dieser Wert sogar bei 60 Prozent für die IT-Infrastruktur und bei 60 – 70 Prozent für alle Software-, Service- und Technologieausgaben liegen.

Die Experten von Gartner erwarten, dass 2020 eine „No-Cloud-Policy“ ein ähnliches Kuriosum darstellen wird, wie eine „No-Internet-Policy“ heute. Wir wissen, dass sich viele unserer Kunden noch auf dem Weg in die Cloud befinden. Einige sind noch ganz am Anfang, andere sind schon fast am Ziel. Aus diesem Grund gibt es Denodo sowohl on-premise, als auch in führenden Clouds (Amazon Web Services, Microsoft Azure und Docker).

Außerdem glauben wir, dass Datenvirtualisierung eine unterstützende Rolle bei der Cloud-Transformation einnehmen kann. Durch die Abstraktionsebene koppelt Datenvirtualisierung die Endanwender von allen Veränderungen ab. So können sie, auch während Daten in die Cloud verschoben werden, ganz normal arbeiten.

Ein Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von Datenvirtualisierung während der Cloud-Migration stellt Logitech dar. Das Unternehmen entschied sich für die Cloud um schneller und agiler zu werden und so dynamischer auf sich ändernde Workloads zu reagieren. Außerdem sollten Analysekapazitäten in der Cloud laufen, um Zeit zu sparen und flexibler zu sein. Spezielle Daten des Unternehmens sollten aber weiterhin in eigenen Rechenzentren verbleiben.

Dank der Integration durch Datenvirtualisierung lässt sich auch dieser Spagat meistern. Über eine einheitliche Benutzeroberfläche sind sowohl on-premise- als auch Cloud-Daten zugänglich. Außerdem wird die Datensicherheit über alle Plattformen hinweg gewährleistet.

 

 

Wie wird sich Ihre Lösung in den nächsten Monaten weiterentwickeln?

Wir konzentrieren uns darauf, unseren Kunden eine integrierte Plattform zu liefern, die sich dank offenen Schnittstellen unkompliziert auf andere Datenqualitäts-, Datenintegrations- und Governance-Tools im Unternehmen ausdehnen lässt.

Unser letztes Release Denodo 7.0 baut auf seine Vorgänger auf und beinhaltet folgende Highlights:

1. Herausragende Performance in komplexen Big-Data-Szenarien durch verbesserte dynamische Abfragen und einen kostenbasierten Optimizer. Das führt zu einer Reduktion der Ausführungszeiten und weniger Traffic, außerdem ergibt sich die Möglichkeit, die Vorteile von Advanced Query Pushdown und Massive Parallel Processing (MPP) zu kombinieren.
2. Verbesserte Bedienung durch den Denodo-Datenkatalog, der es Business-Anwendern und LoB-Entwicklern erlaubt, die Daten die sie benötigen schnell und einfach zu finden. Der eng mit der Data-Delivery-Infrastruktur verbundene Katalog ist immer auf dem neusten Stand und versorgt Unternehmen mit aufbereiteten, aktuellen, kontextbezogenen und wiederverwendbaren Informationen und Diensten.
3. Wie schon erwähnt wird die Cloud immer wichtiger. Mit Denodo 7.0 bieten wir eine multilokale Architektur für hybride und Multi-Cloud-Lösungen, ohne Einbußen bei Performance, Sicherheit oder Governance machen zu müssen.

 

 

 

Herr Derstroff, vielen Dank für das Gespräch.

 

Weiterführend Informationen über das Unternehmen:
https://www.denodo.com/de

Unser Interviewpartner

Günther F. Derstroff, Senior Sales Director DACH bei Denodo Technologies

Günther F. Derstroff, Senior Sales Director DACH bei Denodo Technologies

 

 

 

 

 

Beitragsbild / Quelle / Lizenz
Pixaybay / CC0 / Creative Commons

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.