Google + RSS Feed

Konnektivität – Herzstück einer Smart City

0

April 25, 2018 veröffentlicht von

Interview

 

Die Redaktion sprach mit Sanjay Khatri, Head of IoT Platform Product Marketing, Cisco IoT über Anforderungen und Chancen einer Stadt bei ihrer Transformation zu einer Smart City.

 

Herr Khatri, Smart City ist derzeit in aller Munde. Wie macht das Internet der Dinge (IoT) unsere Städte lebenswerter und effizienter?

Das Internet der Dinge (IoT) bietet Städten die Möglichkeit, Dinge wie Parkplätze, Straßenlaternen und Ampeln mit einem Netzwerk zu verbinden, wertvolle Daten aus diesen Dingen zu erfassen und diese dann sinnvoll zu nutzen, um Städte effizienter zu gestalten.

 

Vision einer intelligenten Stadt

 
Kann die Transformation zu einer intelligenten Stadt schrittweise oder modular gestaltet werden oder funktioniert die Umsetzung nur als Teil eines Gesamtkonzeptes?

Die Entwicklung einer starken, langfristigen, intelligenten Stadtvision von Stadtverantwortlichen ist der erste Schritt zum Abschluss eines jeden intelligenten Stadtprojekts. Aber Städte sollten sich nicht unter Druck gesetzt fühlen, zu viele Projekte auf einmal in Angriff zu nehmen.

Ein strategischerer Ansatz kann darin bestehen, zuerst einige wichtige Probleme zu identifizieren, die die Stadt angehen will, und dann schrittweise einen Plan auszuarbeiten, der zur Lösung dieser Herausforderungen beiträgt. Diese schrittweise Einführung neuer intelligenter Stadtanwendungen kann im Laufe der Zeit erfolgen.

Einige Städte können ihre Smart-City-Initiative starten, indem sie zuerst intelligente Beleuchtung einsetzen. Danach können sie das Projekt um intelligente Parkplätze, intelligentes Abfallmanagement und andere Bereiche erweitern. Der Schlüssel zum Erfolg liegt jedoch in der Auswahl einer IoT-Plattform und von Lösungsanbietern, die in der Lage sind, ihre derzeitigen und zukünftigen Anforderungen zu erfüllen.

 

Welche Herausforderungen ergeben sich aus der Umwandlung einer Stadt in eine Smart City und wie können Unternehmen und Kommunen diesen Wandel mitgestalten?

Das Fehlen eines Konzeptes oder einer Vision kann bei der Umwandlung einer Stadt in eine Smart City problematisch sein. Städte und Gemeinden sollten eng mit Technologiepartnern zusammenarbeiten, um diese Roadmap zu entwickeln, wichtige Meilensteine zu identifizieren und den Kurs gemeinsam zu verfolgen.

Wenn es um intelligente Städte und IoT geht, dreht sich eine weitere wichtige Herausforderung um Daten. Daten bleiben in verschiedenen Quellen gespeichert. Die Fähigkeit, diese Daten zu extrahieren, zu berechnen und zu verschieben, um sie zu optimieren, ist entscheidend.

Nicht alle Daten müssen ständig auf dieselben Anwendungen zugreifen, und die Kontrolle von Datenschutz, Sicherheit und Dateneigentum war traditionell eine Herausforderung. Städte müssen heute mehr denn je darüber nachdenken, den Wert von Daten zu erschließen und die richtige IoT-Datenmanagement-Plattform zu finden, damit sie dies effektiv und sicher tun können.

 

Infrastruktur

 
Welche Anforderungen müssen Kommunen erfüllen, damit die digitale Infrastruktur ihrer Stadt den Masseneinsatz von IoT bewältigen kann?

Smart-City-Projekte sind auf ein starkes Netzwerk angewiesen, damit IoT-Geräte in Verbindung bleiben und ihren Zweck erfüllen können. Aber das Netzwerk ist nur die erste Komponente. Städte brauchen auch eine IoT-Datenmanagement-Plattform, um die Datenflut sinnvoll zu erfassen.

 

Daten sind die Basis für eine Smart City. Wie können die erzeugten Daten am besten übertragen, verarbeitet und analysiert werden?

Städte benötigen eine speziell entwickelte, Cloud-basierte IoT-Datenmanagement-Plattform, die den größten Nutzen aus den Daten der miteinander verbundenen Maschinen, Modulen und Umgebungen zieht. Diese Art von Datenmanagement-Plattform ermöglicht es, von mehreren Sensoren und Sensortypen zu den richtigen IoT-Anwendungen zur richtigen Zeit, die richtigen Daten zu extrahieren, zu berechnen und zu verschieben, um intelligente Stadtinitiativen voranzutreiben.

 

Stadt der Zukunft: Vorausschauend und vernetzt

 
Welche Vorhersagen können für die Funktionsfähigkeit einer Stadt durch die Analyse solch großer Datenmengen getroffen werden?

Wenn Städte die Möglichkeit haben, ihre Daten freizuschalten und sinnvoll zu nutzen, sind die Möglichkeiten nahezu endlos. So tragen IP-basierte Überwachungslösungen zum Schutz der Bürger bei. Eine Live-Übertragung der Kameras aus dem Kontrollraum der Polizei hilft mit schnelleren Reaktionszeiten bei der Bekämpfung von Straftaten.

Um den Umweltbedürfnissen gerecht zu werden, können Städte damit beginnen, CO2-Emissionsdaten zu erfassen und dann Entscheidungen darüber treffen, wie diese Emissionen für eine sauberere Luft reduziert werden können. Umweltsensoren liefern Daten, mit denen in Echtzeit Berichte über den Zustand der Luftqualität erstellt werden können.

Um die täglichen Pendelfahrten für die Anwohner zu verbessern, helfen die Daten von Knotenpunkten in Ampeln den Städten, Staus zu lokalisieren und zu reduzieren. Und um die Straßen ein wenig sicherer zu machen, können Städte die Daten von Straßenlaternen überwachen, was es ihnen ermöglicht, proaktiv die Wartung durchzuführen, so dass die Lampen repariert werden können, bevor sie ausbrennen.

 

Wie profitieren die Bürger von der Nutzung von IoT in der modernen Stadt? Was sind die Vorteile einer Smart City?

Konnektivität ist das Herzstück moderner Städte und ermöglicht neuartige IoT-Anwendungen, von denen Bewohner und Besucher direkt profitieren können. Eine mobile App kann Anwohnern und Besuchern helfen, Parkplätze leichter zu finden und zu bezahlen.

Interaktive Informationskioske rund um die Städte informieren Touristen über Attraktionen und deren Anreise. Die Kioske sind auch Schnittstellen für mobile Abrechnung, Stadtinformationen, Zugfahrpläne, Reservierungsstatus oder Flugzeiten/Verspätungen.

Insgesamt werden neue IoT-Anwendungen die Aktivität und Funktionalität jeder Stadt weiter vorantreiben. Bei den Bürgern besteht eine Nachfrage nach dieser Technologie, sei es aus Gründen des Komforts, der Sicherheit oder auch Verbesserung der Lebensqualität, so dass sich die Städte an die Bedürfnisse ihrer Bewohner anpassen müssen.

 

Inwieweit unterscheidet sich die Nutzung von IoT in einer Stadt von der industriellen Nutzung von IoT?

IoT kann praktisch jeder Branche zugutekommen. Dabei kann jeder auf unterschiedliche Weise einen Nutzen daraus ziehen. Unternehmen der verarbeitenden Industrie können IoT für weitere industrielle Anwendungen nutzen.

Beispielsweise kann eine Fabrik Roboter an der Montagelinie anschließen und deren Aktivität effizienter überwachen. Dadurch können Fabriken eine proaktive Wartung durchführen, was zu einer Reduzierung der Ausfallzeiten in der Herstellung führt.

Während also Produktionsstätten und Hersteller IoT benötigen, um ein Produkt effizienter zu produzieren, verlassen sich Städte auf IoT, um Anwendungsgebiete wie Parkraumbewirtschaftung, Beleuchtung und Verkehrsflüsse effizienter zu verwalten.

 

Herr Kathri, vielen Dank für das Gespräch.

 

 

Weiterführende Informationen finden Sie unter:  CISCO IoT

 

Unser Interviewpartner:

Sanjay Khatri, Head of IoT Platform Product Marketing, Cisco IoT

 

 

 

 

 

Aufmacherbild / Quelle / Lizenz

Pixabay / CC0 Creative Commons

 

 

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce Energieeffizienz EU-DSGVO Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.