Google + RSS Feed

Fusion: VP Bank und Centrum Bank zukünftig unter einem Dach

0

Dezember 11, 2014 veröffentlicht von

Die VP Bank Gruppe setzt weiter auf akquisitorisches Wachstum und nimmt die Centrum Bank in Vaduz im Rahmen einer Fusion auf. Es ist vorgesehen, dass die VP Bank im Januar 2015 sämtliche Aktien der Centrum Bank übernimmt und in den darauffolgenden Monaten die Fusion durchführt. Die Marxer Stiftung für Bankwerte, heutige Alleineigentümerin der Centrum Bank, beteiligt sich in der Höhe des Kaufpreises an der VP Bank und wird dadurch zu einer Ankeraktionärin. Mit dieser Transaktion wird die VP Bank Gruppe ihre Kundenvermögen um rund CHF 6 Mrd. auf CHF 46 Mrd. erhöhen und neu eine Bilanzsumme von ca. CHF 13 Mrd. ausweisen. Die überdurchschnittlich hohe Eigenmittelausstattung der VP Bank (30. Juni 2014: Tier 1 Ratio von 20.7 Prozent) wird sich nicht wesentlich reduzieren.

In einem ersten Schritt übernimmt die VP Bank vorbehaltlich der aufsichtsbehördlichen Genehmigung die Centrum Bank in Vaduz für einen Kaufpreis von rund CHF 60 Mio. Der definitive Kaufpreis wird basierend auf der genauen Höhe der Kundenvermögen festgelegt. Die Übernahme beinhaltet Vermögenswerte in der Grössenordnung von insgesamt rund CHF 6 Mrd., womit die Kunden- und Custody-Vermögen der VP Bank Gruppe auf rund CHF 46 Mrd. steigen.

Integration der Centrum Bank in die VP Bank
In einem zweiten Schritt wird die Centrum Bank Vaduz mit der VP Bank fusioniert werden. Bei diesem Zusammenschluss der beiden Banken unter dem Namen VP Bank AG werden die Arbeitsverhältnisse der heute rund 90 Mitarbeitenden der Centrum Bank Vaduz auf die VP Bank übertragen. Im Laufe des Jahres 2015 erfolgt eine Konsolidierung im personellen Bereich, die sozialverträglich sein wird. Für die betroffenen Mitarbeitenden der Centrum Bank und der VP Bank ist ein grosszügiger Sozialplan mit gleichwertigen Bedingungen in Erarbeitung.

Aufgrund des Geschäftsmodells mit vergleichbaren Kernkompetenzen, Zielmärkten und Kunden-strukturen hat die VP Bank Gruppe ideale Voraussetzungen, um die übernommenen Mitarbeitenden erfolgreich zu integrieren und sie professionell bei der Beratung ihrer Kunden zu unterstützen. Für die Kunden der Centrum Bank gibt es keinen Handlungsbedarf: Sie bleiben bis zur Fusion Kunden der Centrum Bank und werden danach automatisch zur fusionierten VP Bank überführt. Die Kundenberater der Centrum Bank werden in der VP Bank weiterbeschäftigt. Somit werden die Kunden der Centrum Bank weiterhin von ihrem vertrauten persönlichen Berater betreut und können gleichzeitig von den Stärken der international ausgerichteten VP Bank Gruppe profitieren.

Kapitalerhöhung vorgesehen
Die Marxer Stiftung für Bankwerte, heutige Alleineigentümerin der Centrum Bank, wird sich im Gegenwert von CHF 60 Mio. an der VP Bank beteiligen. Insgesamt sollen rund 755’000 Inhaberaktien mit einem Nennwert von CHF 10.00 zugeteilt werden. Der Ausgabepreis der Aktien beträgt CHF 79.37 je Inhaberaktie, was dem volumengewichteten Durchschnittskurs der Inhaberaktien der VP Bank an der SIX Swiss Exchange während der letzten 60 Börsentage vor Unterzeichnung dieser Transaktion entspricht. Hierfür beabsichtigt der Verwaltungsrat der VP Bank, im Laufe des 1. Quartals 2015 eine ausserordentliche Generalversammlung durchzuführen und eine Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts der bisherigen Aktionäre zu beantragen. Aus den eigenen Beständen wird die VP Bank rund 60’000 Inhaberaktien dazu verwenden.
Im Weiteren beantragt der Verwaltungsrat der VP Bank, an der ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 die Voraussetzungen für einen Aktienrückkauf von bis zu 10 Prozent des Aktienkapitals zu schaffen.

Personelle Veränderungen
Nach Durchführung der Kapitalerhöhung wird die Marxer Stiftung für Bankwerte gut 11 Prozent des Kapitals und 6 Prozent der Stimmrechte an der VP Bank halten. Es ist vorgesehen, anlässlich der Generalversammlung der VP Bank vom 24. April 2015 Dr. Florian Marxer zur Wahl in den Verwaltungsrat der VP Bank vorzuschlagen. Dr. Olivier Jaquet, Chief Executive Officer der Centrum Bank Vaduz, verlässt die Centrum Bank per heutigem Datum auf eigenen Wunsch. Der Verwaltungsrat der Centrum Bank dankt ihm für seinen grossen Einsatz und seine hervorragenden Leistungen während seiner Amtszeit. Bis zur Übernahme der Centrum Bank Aktien im Januar 2015 durch die
VP Bank besteht die Geschäftsleitung der Centrum Bank Vaduz aus Giovanni Leonardo, Chief Investment Officer, und Jürg Mühlethaler, Chief Operating Officer. Nach der Aktienübernahme bis zur Fusion ist vorgesehen, den Verwaltungsrat der Centrum Bank mehrheitlich mit Mitgliedern der Geschäftsleitung der VP Bank zu besetzen. In diesem Zeitraum soll auch die Geschäftsleitung der Centrum Bank mit Führungskräften der VP Bank verstärkt werden.

Weitere liechtensteinische Familie als Ankeraktionärin
Fredy Vogt, Verwaltungsratspräsident der VP Bank Gruppe, kommentiert diesen Schritt wie folgt: «Nach der erfolgreichen Integration von Mitarbeitenden und Kunden der HSBC Trinkaus und Burkhardt in Luxemburg im vergangenen Jahr freuen wir uns über diesen Schritt im Heimmarkt. Durch die Fusion mit der Centrum Bank Vaduz nimmt die VP Bank eine wesentlich stärkere Position am Bankenplatz Liechtenstein ein. Zudem wird eine weitere verlässliche und langfristig orientierte liechtensteinische Familie Ankeraktionärin der VP Bank. Die Fusion entspricht vollumfänglich unserer Strategie. Beide Banken bearbeiten gleiche Zielmärkte und Kundensegmente. Damit können wir erhebliche Synergien, insbesondere im Bereich der Verarbeitung, nutzen. Bereits heute begrüssen wir die Kunden und Mitarbeitenden der Centrum Bank Vaduz herzlich bei uns.»

Von der Transaktion ausgeschlossen sind die von der Centrum Bank Vaduz gehaltenen Beteiligungen an der Centrum Beratungs- und Beteiligungen AG (ehemals Centrum Bank (Schweiz) AG) und der Belvédère Asset Management AG. Die Belvédère Asset Management AG und die VP Bank planen eine enge Zusammenarbeit. Des Weiteren wird eine Kooperationsvereinbarung zwischen der VP Bank und den der Familie Marxer nahestehenden Unternehmen abgeschlossen werden, mit welcher die langjährige Zusammenarbeit zwischen der Centrum Bank Vaduz und diesen Gesellschaften weitergeführt werden soll.

Beste Lösung für Kunden und Mitarbeitende der Centrum Bank
Dr. Florian Marxer, Verwaltungsratspräsident der Centrum Bank Vaduz und Stiftungsrat der Marxer Stiftung für Bankwerte: «Es war und ist unser Ziel, unseren Kunden, mit denen wir teils jahrzehntelange Beziehungen pflegen, einen bestmöglichen Service zu bieten. Unsere Kunden sind zu Recht anspruchsvoll und verlangen nach massgeschneiderten Lösungen. Für sie und die Finanzintermediäre, mit denen wir zusammenarbeiten, gehören das Angebot mehrerer Buchungsstandorte, umfassende Fondslösungen und modernste E-Banking-Dienstleistungen immer mehr zum Standard. Aus diesen Gründen und angesichts der immer grösser werdenden Regulierungsflut war die Centrum Bank offen für Kooperationen. Wir sind glücklich, mit der VP Bank unseren Wunschpartner gewonnen zu haben. Die VP Bank ist eine traditionsreiche, in Liechtenstein verwurzelte und gleichzeitig international ausgerichtete Bank mit einem sehr stabilen Aktionariat und exzellenter Kapitalausstattung. Die Fusion der Centrum Bank Vaduz mit der VP Bank ist ein richtiger Schritt im Konsolidierungsprozess der Finanzindustrie. Meine Familie ist von einer erfolgreichen Zukunft des Finanzplatzes Liechtenstein überzeugt, weswegen wir auch zu einer Ankeraktionärin der VP Bank werden und ich für einen Sitz im Verwaltungsrat der VP Bank kandidiere. Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit zwischen unseren Unternehmen. Vor allem aber bin ich überzeugt, dass die Fusion unserer Bank mit der VP Bank für unsere Kunden und langfristig auch für unsere Mitarbeitenden die beste Lösung ist.»

Dank einer weiterhin überdurchschnittlich hohen Eigenmittelausstattung und einem Standard-&-Poor’s-Rating von «A–» wird die VP Bank Gruppe auch künftig eine aktive Rolle im Konsolidierungsprozess der Banken wahrnehmen.

Weitere Informationen unter:
www.vpbank.li

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Nächste Ausgabe

Cover Ausgabe 01 2018

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Security-Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Customer Experience Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digital Finance digitalisierung E-Commerce E-Learning Energieeffizienz Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handbuch Digitalisierung Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.