Die Innovations-Privatbank

Die Trend-Report-Redaktion sprach mit Jochen Werne vom Bankhaus August Lenz über die Digitalisierung der Branche und das Verhältnis zu FinTechs.

 

Herr Werne, wie können Banken und FinTechs voneinander profitieren?

Was die einen haben, fehlt den anderen. Banken verfügen über eine solide gewachsene Kundenbasis, finanzielle Ressourcen und – ganz wichtig – eine Banklizenz. FinTechs dagegen sind mit ihren Geschäftsmodellen genau darauf ausgerichtet, kundenzentriert innovative Digital-Tools in kurzer Zeit auf den Markt zu bringen. Strategische Allianzen machen da durchaus Sinn, denn letztlich profitiert jeder – besonders die Kunden. Nicht nur die „Young Generation“ stellt heute sehr hohe Ansprüche an innovatives mobiles Banking, sondern sämtliche Altersstufen haben in kürzester Zeit die neuen mobilen Möglichkeiten für sich adaptiert.

Was wird sich durch die PSD2 Richtlinie für Banken und Kunden ändern?

Nicht weniger als das gesamte Verhältnis zwischen Bank und Kunde. So zumindest die theoretische Möglichkeit. Durch die Freiheit des Kunden seine Daten freigeben zu können, ergeben sich für ihn große Möglichkeiten, Banking noch individueller zu gestalten und an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Die Frage ist, in welchem Umfang diese Möglichkeiten auch genutzt werden. Für Banken steht auf jeden Fall fest: Die Bedeutung einer überzeugenden Digitalstrategie wird immer größer und sicherlich auch zu einem entscheidenden Instrument zur Kundenbindung. Und da PSD2 als Richtlinie europaweit gilt, wird es spannend werden, wie Kunden in den einzelnen europäischen Ländern die neuen Möglichkeiten wahrnehmen werden.

Warum wird der Bankberater trotz zunehmender Digitalisierung nicht obsolet?

Der moderne Kunde wünscht sich – bei einem Vertrauensthema – trotz digitaler Tools, immer auch einen Menschen mit dem er auf Augenhöhe über sensible und komplexe Themen diskutieren kann. Kein Algorithmus kann Anleger vor einer intuitiven und womöglich falschen Entscheidung bewahren. Und speziell bei komplexen Finanzfragen und in einer Zeit, in der es immer schwieriger wird, die unüberschaubare Informationsflut optimal zu filtern, suchen Kunden eine Vertrauensinstanz. Die menschliche Komponente ist und bleibt bei allen digitalen Services ein entscheidender, wenn nicht sogar der entscheidende Wettbewerbsfaktor.

Was müssen Banken jetzt tun, um sich im verändernden Wettbewerb behaupten zu können?

Die Zeiten, in denen Banken mit traditionellen Geschäftsmodellen sehr hohe Margen erzielen konnten, sind vorbei. Das flächendeckende Filialsterben und allen voran das veränderte Kundenverhalten durch die Digitalisierung zwingen die Institute, neu Wege zu gehen. Im Fokus des Denkens sollte dabei die Frage stehen: Was will der Kunde der Zukunft eigentlich? Kooperationen mit FinTechs, innovative Omnichannel-Angebote und die spitze Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse werden für Banken ins Zentrum ihrer Strategien rücken.

 

Über Jochen Werne

Jochen Werne, Direktor Marketing, Business Development, Treasury & Payment Services

Jochen Werne, geboren 1971 in Waldshut verantwortet als Prokurist die Bereiche Marketing, Business Development, Product Management, Treasury und Payment Services bei der Bankhaus August Lenz & Co. AG. Nach seiner 2-jährigen Tätigkeit als Navigator des Segelschulschiffes der Marine ‚Gorch Fock‘ absolvierte der studierte internationale Marketing- und Banking-Spezialist u.a. als Client Coverage Analyst bei Bankers Trust Al ex. Brown International und im Bereich Global Investment Banking bei der Deutschen Bank AG zahlreiche Projekte im europäischen und amerikanischen Ausland. 2001 ging er als Customer Relationship Management Experte im Bereich Financial Services zu Accenture, bevor er 2003 zur Bankhaus August Lenz & Co. AG nach München wechselte, wo er seither für verschiedene Bereiche des Instituts verantwortlich war. Als Teil des Innovation Leadership Teams der Mediolanum Banking Group, Mitglied des Expertenrats von Management Circle sowie des IBM Banking Innovation Councils, ist Jochen Werne als Keynotespeaker auf zahlreichen Banking & Innovationskonferenzen vertreten. Er ist zudem ehrenamtlich Botschafter der Peter Tammsen. Stiftung des Internationalen Maritimen Museums Hamburg und Mitglied der German Association for Maritime & Naval History. Jochen Werne ist Gründer des Global
Offshore Sailing Teams und Co-Founder der NGO Mission4Peace, welche sich der historischen Forschung, dem Aufbau internationaler diplomatischen Beziehungen sowie der Förderung eines internationalen Dialogs widmen.

 

Weitere Informationen unter:

Internet: https://www.banklenz.de/
Facebook: https://www.facebook.com/bankhaus.august.lenz
Twitter: https://twitter.com/banklenz

 

Bildlizenz: Bankhaus August Lenz

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] „Die Zeiten, in denen Banken mit traditionellen Geschäftsmodellen sehr hohe Margen erzielen konnt… […]

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.