Google + RSS Feed

Transparenz entscheidet

0

September 26, 2014 veröffentlicht von

Mit dem Energy-Manager von Solarwatt lassen sich die Energieflüsse im Haushalt analysieren.

Solarwatt, Detlef Neuhaus

Laut Detlef Neuhaus kann allein das Wissen um die eigenen Verbräuche den Strombedarf um bis zu neun Prozent senken.

Möglichst wenig Strom aus dem Netz zu beziehen – das ist für Privathaushalte die Strategie der Zukunft. Zum einen gelingt das natürlich durch eine möglichst effiziente Nutzung des Stroms, also durch sparsame Geräte und deren überlegten Einsatz. Zum anderen ist ergänzend die Verdrängung von Netzstrombezug durch die  Eigenerzeugung eine attraktive Option. Betreiber von Solarstromanlagen versuchen daher zunehmend, jene Verbraucher, die zeitvariabel einsetzbar sind – etwa die Waschmaschine –, vor allem in Zeiten ausreichender Eigenerzeugung zu starten. Das bedeu­tet: Waschen vor allem bei Son­nen­schein. Schließlich kostet der Strom vom Dach aus neuen Fotovoltaik­anlagen heute weniger als die Hälfte im Vergleich zum Netzstrom.

Wichtig sind für solche Strategien natür­lich optimale Informationen – und diese bietet die Firma Solarwatt mit ihrem neuen Energy-Manager, der alle Energieflüsse im Haushalt erfasst und darstellt: Eigenerzeugung, Lade- und Ent­ladeflüsse der Batterie (wenn vorhanden) sowie den Verbrauch ein­zel­ner Geräte. „Damit kann der Nutzer dann abschätzen, ob sich die Anschaf­fung neuer Geräte und Speicher lohnt“, sagt Detlef Neuhaus, Sprecher der Ge­schäfts­führung der Solarwatt GmbH. Und er ergänzt: „Laut EU-Studien kann dieser alleine durch die Transparenz des Verbrauchs um neun Prozent sinken.“

Den eigenen Verbrauch kennen

Heute habe der Verbraucher, wenn er seine Stromrechnung bekommt, oft nur ein „diffuses Gefühl, dass er im Haus­halt etwas optimieren kann“, so Neuhaus. Mit dem Energy-Manager bekommt er hingegen prä­zise Zahlen, wo Einsparpotenziale bestehen. Und das direkt auf Smartphone oder Tablet-PC – „das ist der nächste Evolutions­schritt“. Zum Beispiel erfährt man ge­nau, wie viel Strom der Kühlschrank verbraucht und wel­chen Anteil er da­von aus dem Netz bezieht und welchen vom Dach. Das gelingt, indem man einfach einen Stecker zwischen Kühlschrank und Steckdose anbringt, der mit dem Energy-Manager kommuniziert.

Für „rund 500 Euro“ sei der Energy-Manager zu haben, sagt Neuhaus, des­sen Firma mit dem Gerät eine Neupositionierung im Solarmarkt vollzieht. „Wir setzen nun auf ein Geschäftsmo­dell, das nicht mehr von den Förderun­gen des Solarstroms ab­hängt.“ Amor­tisieren soll sich die Investition in Eigenerzeugung und kluge Haustechnik vor allem durch Reduktion des Bezugs von Netzstrom. Dabei werde die Sonne die entscheidende Rolle spielen: „Fotovoltaik ist die dezentrale Energie, um Kosten zu sparen“ – nicht zuletzt dank der Lang­lebigkeit der Module.

Der Energy-Manager optimiert das ganze System auch, indem er lernt: Mit der Zeit erkennt er wiederkehrende Verbrauchsspitzen und steuert zum Beispiel den Batteriespeicher so, dass dieser die Spitzen bestmöglich bedienen kann – stets mit dem Ziel, möglichst wenig Strom aus dem Netz zu beziehen. Solarwatt habe dabei auch Wert gelegt auf ein technologieoffenes Konzept, sagt Neuhaus: „An den Energy-Manager können auch dezentrale Anlagen anderer Hersteller angeschlossen werden.“
www.solarwatt.de

Bildmotiv Copyright: Solarwatt GmbH

by-sa

Der Text ist unter der Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtline einverstanden. Wenn Sie unsere Inhalte verwenden möchten, geben Sie bitte als Quelle: www.trendreport.de sowie die Namen unserer Autoren stets an!

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Beachten Sie bitte, dass bei der Eingabe von Kommentaren benutzerbezogene Daten verarbeitet werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce Energieeffizienz EU-DSGVO Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.