OER-Festival 2016 unter Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission

Vom 28. Februar bis 1. März 2016 findet in Berlin die größte diesjährige Veranstaltung zum Thema OER in Deutschland statt: Das OER-Festival 2016 soll die Vielfalt von Open Educational Resources im deutschsprachigen Raum sichtbar machen. Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die Schirmherrschaft über das OER-Festival 2016 übernommen.

Im Rahmen des Festivals finden ein zweitägiges Barcamp (OERcamp), eine Fachkonferenz (OER-Fachforum) und die Verleihung des OER-Award statt, außerdem wird der OER-Atlas vorgestellt.

Auf dem OERcamp (28. bis 29. Februar) werden neben dem vor Ort erstellten Ad-Hoc-Programm auch verschiedene Workshops stattfinden. Diese werden von Praktikern veranstaltet, die bereits mit freien Lehr- und Lernmaterialien gearbeitet, diese erstellt oder verbreitet haben, zum Beispiel Lehrer Online, Edutags, Hamburg Open Online University (HOOU), edusharing, ZUM.de, Siemens Stiftung, Schulbuch-O-Mat und viele andere.

Das OER-Fachforum (1. März) ist Netzwerk- und Austauschplattform von OER-Akteuren und politischen Entscheidern. Es wird neben einem Marktplatz und zahlreichen Thementischen rund 35 thematische Panels zu Open Educational Resources in allen Bildungsbereichen geben, bei denen Expertinnen und Experten ihre Erfahrungen und Erkenntnisse vorstellen.

Die Publikation „OER-Atlas 2016“ wird einen aktuellen Überblick über die OER-Landschaft im deutschsprachigen Raum bieten. Die Daten zu Akteuren und Projekten wurden Ende 2015 in Zusammenarbeit mit dem Projekt OER World Map erhoben. Die Ergebnisse werden am 1. März parallel in der interaktiven Datenbank der OER World Map und als Buch veröffentlicht und sind frei lizenziert (CC BY 4.0). Die Arbeit am OER-Atlas 2016 wird von Jan Neumann vom Hochschulbibliothekszentrum NRW, Mitglied des Fachausschusses Bildung der Deutschen UNESCO-Kommission, koordiniert.

Logo des OER-Festivals 2016
CC-BY 4.0 #OERde16

Den Abschluss des OER-Festivals bildet die Verleihung des OER-Award am Abend des 1. März. Der OER-Award ist der erste große Wettbewerb zu Open Educational Resources im deutschsprachigen Raum. Der Preis, der in verschiedenen Kategorien vergeben wird, soll die Sichtbarkeit und Anerkennung von Akteuren und Angeboten stärken.

Die detaillierten Programme werden für das OERcamp Ende Januar und für das OER-Fachforum Anfang Februar veröffentlicht. Veranstalter des Festivals sind die OER Transferstelle, oncampus und die Agentur Jöran und Konsorten. Partner der Veranstaltung sind der deutsche Bildungsserver, die Medienanstalt Berlin Brandenburg, OER World Map, die Siemens Stiftung und Wikimedia.

Weitere Informationen unter:
http://open-educational-resources.de/16/

Bildquelle / Lizenz: #OERde16; veröffentlicht unter: CC-BY 4.0

0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.