Google + RSS Feed

Green IT an Hochschulen in Baden-Württemberg

0

Juli 3, 2015 veröffentlicht von

Bereits seit 2007 bietet Baden-Württemberg den Hochschulen im Land einen Standard-PC zu besonderen Konditionen an. In diesem Jahr zählte bei der Gerätewahl neben der Standardisierung auch die Energieeffizienz zu den Auswahlkriterien. Unter Federführung der Universität Freiburg initiiert, findet der so genannte BW-PC bei allen Hochschuleinrichtungen in Baden-Württemberg großen Zuspruch.

Bei der ersten Ausschreibung vor acht Jahren stand die Bündelung des Bestellvolumens aller Hochschuleinrichtungen in Baden-Württemberg durch die Universität Freiburg im Vordergrund. Auf diese Weise sollten einzelne Hochschulen von einem Preisvorteil profitieren, den selbst die größte Universität alleine nicht erreichen könnte. Im Auftrag des Landes schrieb die Universität Freiburg leistungsstarke PCs für Standardanwendungen wie Office aus. Die Rechner sollten den vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) an allen Hochschulen Baden-Württembergs ermittelten Bedarf an Arbeitsplatzrechnern decken. Das Vorgehen stieß auf positive Resonanz. Der BW-PC wird seither erfolgreich von den 54 ange-schlossenen Universitäten und Hochschulen bezogen. Neu ist, dass bei der Auswahl eines geeigneten Geräts die Energieeffizienz besonders wichtig ist.

Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis

Der mit Bechtle geschlossene Rahmenvertrag „BW-PC“ berechtigt alle Hochschulen in Baden-Württemberg, den speziell konfigurierten Rechner zu einem Sonderpreis zu bestellen. „Mit ihrer Bedarfsbündelung haben die Hochschulen ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis erzielt“, sagt Karl-Heinz Augustin, Geschäftsführer, Bechtle IT-Systemhaus Freiburg. „Dieses Erfolgskonzept nun zu nutzen, um ein ressourcenschonendes Angebot breit auszurollen, ist vorbildlich.“

Null-Watt-PC spart Energie und erleichtert Administration

Die Wahl fiel auf den Null-Watt-PC von Fujitsu. Der Rechner verbraucht im Ruhemodus keinen Strom, bleibt dabei aber administrierbar. Auf diese Weise lassen sich der Energieverbrauch reduzieren und Kosten vermeiden. Das Gerät springt automatisch in den Null-Watt-Modus, ohne dass der Nut-zer den Rechner abschalten muss. Damit kann der PC auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten ferngewartet werden, etwa um ein Software-Update vorzunehmen. Administratoren können notwendige Konfigurationen vor-nehmen, ohne die Anwender in der Nutzung der PCs einzuschränken. Ist keine Administration nötig, bleibt der PC im Ruhezustand.

Teil der Green-IT-Strategie der Landesregierung

Die positiven Auswirkungen auf die Energiebilanz waren dem Ministerium eine Förderung wert, von der alle Hochschulen profitieren sollen. Der Lan-desregierung geht es auch um ein vorbildliches Verhalten beim Umgang mit Ressourcen. Ein wichtiger Grundsatz ist dabei, über Green-IT-Lösungen den Energieverbrauch zu reduzieren. Der BW-PC ist damit Teil der Nachhaltigkeitsstrategie von Baden-Württemberg. „Die Landesregierung denkt dabei durchaus global. Natürlich spielen wirtschaftliche Aspekte eine wichtige Rolle. Aber selbst wenn sich die höheren Anschaffungskosten eines Null-Watt-Netzteils und eingesparte Energiekosten wirtschaftlich le-diglich neutralisieren, ist der reduzierte Energieverbrauch ein wichtiger As-pekt bei Investitionsentscheidungen“, sagt Professor Dr. Gerhard Schneider, CIO der Universität Freiburg. Er ist Initiator des BW-PCs und hat sich auch für den Null-Watt-PC starkgemacht.

Standardisierung vorangetrieben

Mittlerweile haben die Hochschulen mehr als 10.000 Arbeitsplatzrechner über das in Deutschland einzigartige Modell der Bedarfsbündelung bestellt. Damit hat das Land Baden-Württemberg einen hohen Grad an Standardi-sierung in der IT-Infrastruktur erreicht, was unter anderem die Administrati-on deutlich erleichtert. „Wir stellen bei unseren Gesprächen mit Rechen-zentrumsleitern aus dem Bereich Forschung und Lehre in anderen Bundes-ländern immer wieder fest, dass mit Hochachtung nach Baden-Württemberg geschaut und die Kooperation mit dem Ministerium als vor-bildlich erachtet wird“, sagt Ole Behrens, Branchenmanager Forschung & Lehre, Bechtle AG.

Weitere Informationen unter:
www.bechtle.de

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Beachten Sie bitte, dass bei der Eingabe von Kommentaren benutzerbezogene Daten verarbeitet werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud Compliance creative companies Customer Experience Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce EU-DSGVO Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT KI kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.