Google + RSS Feed

Die Zukunft hybrider 2-in-1-Geräte

0

Juli 1, 2015 veröffentlicht von

Innovative Technologien verändern in den nächsten 20 Jahren unseren Weg zum Arbeitsplatz erheblich. Selbstfahrende Autos, soziale Roboter, Künstliche Intelligenz und die zunehmende Verschmelzung von virtueller und realer Welt ermöglichen Pendlern bis 2035 ihre Zeit zwischen Wohnung und Arbeitsplatz effizienter zu nutzen. Dies zeigt ein Trendreport, den der Zukunftsforscher Dr. Ian Pearson im Auftrag der Toshiba Europe GmbH zur Markteinführung ihres 2-in-1-Geräts Satellite Click Mini entwickelt hat. Als erstes Toshiba Detachable-Notebook im handlichen 9 Zoll Format kombiniert das Gerät die Flexibilität und Mobilität eines ultraleichten Tablets mit der Leistung und Produktivität eines Notebooks und eignet sich damit als perfekter mobiler Begleiter.

Pendler wollen Unterhaltung und Entspannung

FeverPRxToshibaGermanEine in den Zukunftsreport integrierte Umfrage von Censuswide* beleuchtet das Pendlerverhalten von Frauen und Männern in drei deutschen Großstädten. Erste Erkenntnisse zeigen: Der durchschnittliche Deutsche benötigt derzeit im Schnitt 38 Minuten und 42 Sekunden für seinen alltäglichen Arbeitsweg und verwendet hierfür zu 61,8 Prozent den Zug oder den Bus. Dabei macht Technologie bei 59,9 Prozent der Befragten das Pendeln angenehmer (Berlin: 68,5 Prozent, Köln: 56 Prozent, München: 56,3 Prozent). Vor allem Männer verwenden auf dem Weg zur Arbeit ein Notebook, Tablet oder E-Reader (42 Prozent). Erste Wahl ist jedoch für 89,3 Prozent der Männer das Smartphone. Dabei sind die drei häufigsten Beschäftigungen beim Pendeln das Musikhören (63,6 Prozent), das Lesen von Texten (23,2 Prozent) und das Bearbeiten beruflicher E-Mails (21,2 Prozent). Hierfür eignet sich vor allem ein leichtes und handliches Hybrid-Gerät mit einer komfortablen Bildschirmgröße und ergonomischer Tastatur wie der Satellite Click Mini. Zudem gaben die Probanden an, dass sie auch weiterhin Technologien für eine bessere Unterhaltung (55,4 Prozent) und mehr Entspannung (43,6 Prozent) auf dem Weg zur Arbeit nutzen möchten, sich dafür aber eine stabile Internet-Verbindung in allen öffentlichen Verkehrsmitteln wünschen (Berlin: 53,4 Prozent, Köln: 51,3 Prozent, München: 48,1 Prozent).

Blick in die Zukunft: Autonome Autos, Roboter und virtuelle Realität

Doch wie wird das Pendeln zum Arbeitsplatz in der Zukunft aussehen? Toshiba hat gemeinsam mit dem Zukunftsforscher Dr. Ian Pearson folgende Innovationen für die kommenden fünf, zehn und 20 Jahre definiert:

  • 2020: Bis 2020 werden wir erste autonome, selbstfahrende Autos auf den europäischen Straßen sehen. Besitzer dieser Autos können die benötigte Fahrtzeit nutzen, um sich zu entspannen oder produktiv zu arbeiten. Dadurch gewinnen sie Zeit und verbessern ihre Work-Life-Balance. Auch zukünftig dienen 2-in-1-Geräte als mobile Schaltzentralen für kostengünstige und vernetzte Displays, die in Zügen und Autos installiert sind und sich mit dem Hybrid-Gerät verbinden lassen.
  • 2025: Künstliche Intelligenz (KI) wird Teil unseres Alltags. Die Nachfolger des menschenähnlichen Toshiba Roboters Aiko Chihira übernehmen 2025 einfache berufliche Aufgaben im Empfangsbereich von Unternehmen oder im öffentlichen Nahverkehr. Menschen werden zu Robotern und anderen Formen künstlicher Intelligenz eine emotionale Beziehung oder sogar Freundschaft aufbauen.
  • 2035: Im Jahr 2035 wird es im Bereich „Virtueller Realität“ möglich sein, über eine direkte Verbindung in das Gehirn alle fünf Sinne des Menschen anzusprechen oder einzusetzen, so dass beispielsweise Pendler auf dem Weg zur Arbeit in einem Tagtraum schwelgen können und so entspannt in den Tag starten.

„Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Deutschen die positiven Auswirkungen von Technologien beim täglichen Pendeln begrüßen und sich künftig mehr davon wünschen“, kommentiert Dr. Ian Pearson von Futurizon, führender Zukunftsforscher und Verfasser des Zukunftsreports. „Der Satellite Click Mini selbst wird in 20 Jahren nicht mehr existieren. Er hat aber einen Trend zum hybriden 2-in-1-Gerät geebnet, der in zukünftige Technologien mündet, die unseren täglichen Arbeitsweg beeinflussen.“

Bildquelle / Lizenz: Flickr / Alex; lizenziert unter https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

*Censuswide hat für die Studie im Zeitraum vom 10.03.2015 bis 17.03.2015 jeweils 1.000 Personen im Alter von 18 bis 35 in Großbritannien (landesweit), Frankreich (in Paris, Lille und Marseille) und Deutschland (Berlin, München und Köln) online befragt.
Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


Beachten Sie bitte, dass bei der Eingabe von Kommentaren benutzerbezogene Daten verarbeitet werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Einen Kommentar schreiben »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchen:

Aktuelle Ausgabe

Freie Inhalte

Expertenpanel

Workspace 5.0

Security-Blog

KI – Der Blog

Agile Softwareentwicklung Agilität Arbeiten 4.0 automatisierung Banken Big Data Business Intelligence cloud creative companies Datenschutz Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation Digitale Ökosysteme Digital Finance digitalisierung DSGVO E-Commerce Energieeffizienz EU-DSGVO Fachkräftemangel Finanzen fintech Fonds Freie Inhalte Future Store green economy Handel mit Zukunft hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet der Dinge IoT kommunikation künstliche Intelligenz logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit New Work Risikomanagement Sicherheit Smart City Smart Services Software standort deutschland studie Transparenz trends Unternehmenskultur vernetzte gesellschaft Vernetzung weiterbildung werte zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus

Creative Commons Lizenzvertrag
TREND REPORT Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten von ayway media GmbH ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.