Aufmacher Nachhaltige Geldanlage

In Werte investieren

Doch das ist nicht alles: Kapitalanleger können nicht nur in nachhaltig aufgestellte Unternehmen investieren, sondern auch in Rohstoffe, Urstoffe und Sachwerte. Was dieser noch vergleichsweise junge Anlagemarkt allerdings braucht, ist mehr Transparenz, unter anderem bei den neuartigen Net­topolicen, wie sie zum Beispiel aus Liechtenstein angeboten werden. Diese Transparenz soll unter an­derem durch die Erarbeitung einheitlicher Standards erreicht werden. Das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) arbeitet derzeit an einem Qualitätssiegel für nachhaltige Publikumsfonds, das 2015 auf den Markt kommen soll. Die­ses Siegel erhält nur das Unternehmen, das bestimmte Mindestkriterien erfüllt.

„Nachhaltiges Investieren hat sich zu einem Mega­trend entwickelt.“

So dürfte das Interesse an Investments in Öko-Aktien und anderen Öko-Wertpapieren weiter ansteigen. Denn in den Beratungsgesprächen mit seinen Kunden hat Oliver Postler, CIO des HypoVereinsbank Pri­vate Ban­king, festgestellt, dass Nachhaltigkeit in der Geldanlage zunehmend ins Bewusstsein rückt – gerade bei vermö­gen­den Privatkunden. FNG-Geschäfts­führerin Clau­dia Tober be­grün­det das auch damit, dass nachhaltige Finanzprodukte ihren kon­ven­tionellen Pendants in puncto Rendite in nichts nachstehen. Ein anderer Aspekt darf nicht unterschätzt werden: Mit solchen Produkten können Anleger ihre finanziellen Ziele mit ihren individuellen Wertvorstellungen in Einklang bringen. Daneben schätzen Investoren und Vermögensverwalter die Berücksichtigung von ökologischen und sozialen Kriterien als einen wichtigen Beitrag für ein optimiertes Risiko-Management. Wenn es um Nach­hal­tig­keit geht, dann darf auch der Aspekt Humankapital bei der Anlageentschei­dung nicht in Vergessenheit geraten, wie die Experten von ING IM betonen. Denn Unternehmen, die ihren Mitarbeitern eine Plattform für die Anwendung ihrer geistigen Fähigkeiten bieten, schaffen ein positives Umfeld und bringen unter diesem Aspekt einen anderen ökonomischen Wert ins Spiel. Einige Finanzhäuser haben sich sogar auf den Nachhaltigkeitsaspekt als Geschäftspolitik fokussiert. So unter anderem die ProCredit Bank, bei der Anleger unter Nachhaltigkeitsaspekten die verantwortungsbewusste Finanzierung von sehr kleinen, kleinen und mittelgroßen Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern unterstützen können.

Von Udo G. Rettberg
u.rettberg@trendreport.de

 

Der Text ist unter der Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden.

Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen (Link auf https://trendreport.de/mission/impressum/) und der Datenschutzrichtline (https://trendreport.de/mission/impressum/) einverstanden.
Wenn Sie unsere Inhalte verwenden möchten, geben Sie bitte als Quelle: www.trendreport.de sowie die Namen unserer Autoren stets an!
Bildmotiv Copyright: flickr / tlegeltuf (CC BY-SA 2.0) (Kraftwerk)
Bildmotiv Copyright: flickr.com / Centor for Amercan Progress Action Fund (CC-BY-ND 2.0) (Bill Clinton)
Bildmotiv Copyright: HypoVereinsbank Private Banking (Oliver Postler)
0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.