„Paper in Process“

Peter Probst, Geschäftsführer LEIPA

Geschäftsführer Peter Probst: „Mit Investitionen in moderne Tech­nologien bringen wir Ökologie und Ökonomie in Einklang. Für uns als werteorientiertes Familienunternehmen ist das ein Muss.“

Auch bei der Papierherstellung wird nachhaltiges, umweltschonendes Wirt­schaften immer wichtiger. Das Brandenburger Unternehmen Leipa zeigt, wie nachhaltige Papierproduktion funktionieren kann.

Herr Probst, Ihr Slogan lautet „Paper in Process“ – ist das EU-Ecolabel die logische Konsequenz?
Mit „Paper in Process“ haben wir wesentliche Aspekte unserer täglichen Ar­beit zusammengefasst: Einerseits die stetige Weiterentwicklung unserer Pro­dukte, andererseits den Wandel, den Papier, Verpackungen, Kartona­gen etc. vom Informations- zum Image­träger durchlaufen. Mit Leipa-Papieren und -Verpackungen ermöglichen wir es Kunden, den eigenen Maßstäben an ein umweltbewusstes Handeln gerecht zu werden wie auch die eigene Öffentlichkeitsarbeit über Green Publishing aufzuwerten. Das jüngst erteilte EU-Ecolabel für unsere Magazinpapiere bestätigt schließlich die konsequente Arbeit an unseren Produkten.

Woher kommt Leipas aktiver Einsatz für nachhaltiges Wirtschaften?
Bei einem Rohstoffbedarf von über 900.000 Tonnen Altpapier pro Jahr ist es eines der zentralen Ziele von Leipa, Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen. Durch Investitionen in mo­derne Produktionstechnologien haben wir den Energieeinsatz im vergangenen Jahrzehnt an einzelnen Anlagen um bis zu 30 Prozent reduziert. Im firmeneigenen Kraftwerk ersetzen wir fossiles Erdgas durch erneuerbare Ersatzbrennstoffe. Als konzernunabhängiges Familienunternehmen treten wir ebenso für die Wertschätzung der Mitarbeiter und ein respektvolles Miteinander ein.

Zur Leipa-Gruppe gehört auch ein eigenständiger Servicebereich. Was sind die Aufgaben und wie profitieren Ihre Kunden hiervon?
Eine umweltfreundliche Produktion und der Einsatz von Recyclingstoffen sind nur der halbe Weg zum nachhaltigen Wirtschaften. Erst gemeinsam mit einer ökologisch sinnvollen Rohstoffbeschaffung und Distribution ergibt sich ein stimmiges Paket: Über unseren Wertstoffspezialisten MAD stellen wir die eigene Versorgung mit dem Rohstoff Altpapier in der passenden Güte und Umweltverträglichkeit sicher. Gleichzeitig bietet die MAD End­­verbrauchern ein flächendeckendes Rücknahmesystem für diverse Wertstoffe an. Stichwort: Urban Mining. Zu­­dem sind wir über die Wertstoff­rück­­nahme sowie die Sekundär­roh­stoff­­aufbereitung von und für Unternehmen direkter Partner der Industrie. Leipa Logistik entwirft und optimiert die multimodale Supply-Chain zu unseren Kunden im Inland und, bei einer Exportquote von über 50 Prozent, vor allem auch im Ausland. Diese Expertise bieten wir als logistische Ser­vice­leis­tungen – von der einfachen An­lie­fe­rung bis hin zur Integration in be­ste­hen­de Kundensysteme mit komplexer Lagerhaltung – ebenfalls er­folg­reich am Markt an. Durch unser Know-how bei der Transformation einer internen Logistik-Abteilung in ein eigenstän­diges Unternehmen so­wie durch die Ent­wicklung schlüssiger Green-Logis­tics-Konzepte schaffen wir mit unseren Ser­vice-Bereichen auch in der Be­ra­tung einen spürbaren Mehrwert.

www.leipa.de

Bildmotiv Copyright: Leipa

by-sa

Der Text ist unter der Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtline einverstanden. Wenn Sie unsere Inhalte verwenden möchten, geben Sie bitte als Quelle: www.trendreport.de sowie die Namen unserer Autoren stets an!

0 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.