Page 18 - TREND REPORT März 2019
P. 18

18 Arbeitswelten 2019 | März 2019
TREND REPORT
 Der Arbeitsplatz als Assistent
dem gerade genutzten Arbeitsgerät zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung gestellt. Der digitale Ar- beitsplatz wird somit Fragen zum Sta- tus eines Projekts oder dem nächsten Meeting beantworten, bevor wir diese überhaupt gestellt haben“, verriet uns Oliver Bendig, CEO der Matrix 42 AG, im persönlichen Gespräch und fährt fort: „Eine AI, die meine Präfe- renzen kennt, die weiß, wann ich an welchem Ort an welchem Gerät und an welchen Projekten arbeite, kann vorab schon die Dokumente ö nen, die ich benötige. Sie kann Änderungen darin hervorheben, kann mich an meine Ter- mine erinnern und mir auch dafür schon vorab alle wichtigen Daten zu- sammentragen. Alle wiederkehrenden
In einer aktuellen Studie hat das IT-Research- und Beratungsun- ternehmen Crisp Research Busi- ness-Entscheider zu Work-4.0-Kon- zepten befragt. Im Zentrum der Studie stand die Frage, welche Auswirkungen die Digitalisierung des Arbeitsplatzes für Unternehmen, Mitarbeiter und die Wirtschaft in Zukunft hat. Die Ergeb- nisse der Studie zeigen: Die e ziente Digitalisierung der Geschäftsprozesse benötigt neben der technologischen Ausstattung auch einen Wandel in Or- ganisation, Führung und Unterneh- menskultur.
Unternehmen sind heute mit immer schnelleren technologischen Ent- wicklungszyklen und einem veränder- ten Grundverständnis von Arbeit und Wertschöpfung konfrontiert. Vor dem Hintergrund einer zunehmend o ene- ren und mobileren Wirtschaft werden zukünftig nur diejenigen Unterneh- men langfristig erfolgreich sein, die schnell auf Veränderungen reagieren können. 20 Prozent der befragten Un- ternehmen in Deutschland haben die- sen Trend frühzeitig erkannt und den Wechsel in eine moderne Organisati- onskultur bereits in weiten Teilen voll- zogen. Eine Vielzahl der Unternehmen (47 Prozent) be ndet sich aktuell noch im Übergang zu einer agilen und inter- „aktiven Unternehmenskultur. „Dabei ist es nicht allein damit getan, Mitar- beiter mit digitalen Technologien aus- zustatten. Nur intelligent vernetzt und
Arbeit findet zu- künftig da statt, wo Menschen sich wohlfühlen.
richtig angewendet, bietet die Techno- logie letztendlich einen Mehrwert“, betont Studienleiter Maximilian Hille, Senior Analyst bei Crisp Research.
Automatisierungs- und RPA-Technologi- en sind auf dem Vormarsch und unser digitaler Arbeitsplatz wird zum Assis- tenten. Studien besagen, dass uns die neuen Automatisierungstechnologien im Arbeitsalltag in Zukunft viel Zeit einsparen werden. Stupide und täglich
wiederkehrende Aufgaben sind dann endgültig passé. Während Software- Roboter die repetitiven Aufgaben komplett fehlerfrei im Hintergrund er- ledigen, haben Mitarbeiter mehr Zeit für wertschöpfende Aufgaben. So kom- men sie überwiegend dort zum Ein- satz, wo sie den größten Mehrwert ha- ben und Robotern deutlich überlegen sind. „Generell wird Arbeiten durch AI einfacher werden. Apps, Daten und Dokumente werden automatisch auf
Der „Digital Workplace“ bewegt
Die Redaktion im Gespräch mit Oli- ver Bendig, CEO Matrix42, über schlaue Assistenten, Sicherheit und den Arbeitsplatz der Zukunft.
Laut Oliver Bendig muss sich heute jedes Unternehmen mit dem digita- len Arbeitsplatz beschäftigen. Mitar- beitende sind zufriedener und pro- duktiver, wenn passende Lösungen zum Einsatz kommen. „Damit wird der Digital Workplace zum Wettbe- werbsvorteil, wenn er gut, sicher und komfortabel bereitgestellt wird“, be- tonte Oliver Bendig auf unsere erste Frage hin.
Doch wie kann die IT diese neue digi- tale und dynamische Arbeitswelt ab- bilden? Wie können Unternehmen dabei ein Höchstmaß an (Prozess-) Automation, Compliance und Daten- sicherheit gewährleisten?
Generell wird Arbeiten durch künstli- che Intelligenz einfacher werden. Apps, Daten und Dokumente werden automatisch auf dem gerade genutz- ten Arbeitsgerät zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung gestellt. „Der digitale Arbeitsplatz wird somit Fragen zum Status eines Projektes oder des nächsten Meetings beant- worten, bevor wir diese überhaupt gestellt haben“, erklärte uns Oliver Bendig im Gespräch. Die technologi- sche Entwicklung unserer Arbeits- welten geht schnell voran, so können
heute schon durch Augmented Reali- ty zum Beispiel Mitarbeitende in technischen Fragen und bei Installa- tionen im Maschinenbau sinnvoll un- terstützt werden, um ihre Aufgaben und technische Herausforderungen zu meistern.
Aber der Arbeitsplatz 4.0 wird uns auch in Zukunft motivieren und un- sere Emotionen erkennen. „Emotionen zu erkennen ist ein Megathema für Matrix42. Chatbots und die Textana- lyse im Kontext der Semantik von Sät- zen lassen uns bereits heute in unse- rem Incident-Management erkennen, wie angespannt die Mitarbeiter un-
Oliver Bendig rät dazu, die The- menkomplexe „Digital Work- place“ und „Sicherheit“ im- mer in Verbindung zu sehen.
serer Kunden sind. Eskalationen las- sen sich so vermeiden. Da wir unseren Mitarbeitern auch IT-Leistungen und neue Entwicklungen zur Verfügung stellen, können wir durch die Techno- logie der Gesichtserkennung genau verfolgen, mit welchen Leistungen sie unsererseits glücklich sind und mit welchen nicht. Unternehmen können mit dieser Technologie zum Beispiel nachvollziehen, welche Anwendun- gen im Unternehmen gerne oder nicht so gerne genutzt werden. „Ein riesi- ger Vorteil für das Service-Manage- ment“, ließ uns Herr Bendig wissen.
Dass der Arbeitsplatz der Zukunft ohne die richtige Security-Manage- ment-Lösung nicht zu betreiben ist, hat Matrix42 schon im letzten Jahr er- kannt und das Lösungsportfolio durch den Merger mit EgoSecure erweitert. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden und deren Anwendern eine IT-Security-Lö- sung anzubieten, die die Produktivität am Arbeitsplatz nicht einschränkt und unbemerkt im Hintergrund läuft. Mit unserer Lösung bieten wir absolute Transparenz über alle sicherheitsrele- vanten Vorgänge sowie automati- sches Erkennen, Reagieren und Han- deln beim Auftreten von Anomalien.“ Ungestörtes Arbeiten, aber eben sicher.
Den Digital Workplace live erleben:
https://www.matrix42.com/de/ experience-days/
“












































































   16   17   18   19   20