Page 24 - TREND REPORT November 2018
P. 24

24 Digital Finance | November 2018
TREND REPORT
trendreport.de
Mehr Service, mehr Umsatz
Laut dem „Outbound Chinese Tou- rism and Consumption Trend: 2017 Survey“ von Nielsen würden über 90 % der Chinesen bei Reisen ins Ausland mobile Zahlungen in Betracht ziehen, wenn Händler dies auch akzeptieren. Bei einer Ausgabenhöhe für Auslands- reisen allein im Jahr 2016 von 261,1 Milliarden US-Dollar könnten auch deutsche Händler mehr Umsatz durch den Einssatz chinesischer Mobile-Pay- ment-Lösungen generieren! http:// trendreport.de/alipay-und-wechat
GAFA-Banking
FinTechs sind durch fehlendes Kapital und fehlende Kundenbasis zum Bünd- nis mit etablierten Playern gezwungen und daher wenig bedrohlich. Tech-Gi- ganten hingegen besitzen nicht nur un- vorstellbare Cash-Reserven, sondern auch einen enormen Kundenstamm. Während Google (mit PayPal) und App-
KI im Hinterzimmer
Während die Möglichkeiten am digita- len Front-End für Kunden direkt nutz- bar werden, sorgt auch im Hinter- grund künstliche Intelligenz für einen Mehrwert: Zirka 70 Prozent aller Ban- ken planen in End-to-End-Digitalisie- rung und „Robotic Process Automa- tion“ (RPA) zu investieren. Dabei hilft KI, aus frei von Kunden formulierten Texten Daten zu extrahieren und als strukturierte Daten für die weitere au- tomatisierte Bearbeitung zur Verfü- gung zu stellen. Software-Roboter sind dadurch in der Lage, die Daten in eine Bildschirmmaske zu übertragen und weitere Prozessschritte anzustoßen.
Auch bei der nicht ebben wollen- den Flut neuer Compliance-Anforde- rungen hilft KI. PSD2, MiFID II und die DSGVO sind nur die bekanntesten neuen Anforderungen. Mit über 600 Rechtsakten allein in den letzten zwei Jahren wird es für Finanzinstitute zu- nehmend schwieriger den Überblick zu behalten.
In einer aktuellen Umfrage unter Anwendern in der Banken-, Finanz- dienstleistungs- und Versicherungs- branche (BFSI) erklärten 19 Prozent der Befragten, dass die Einhaltung von Standards und Regulierungsmaßnah- men eine ihrer drei größten Herausfor- derungen sei. Sogenannte RegTechs, auf „regulatory“ spezialisierte FinTechs, nutzen neue Technologien wie künstli- che Intelligenz und Blockchain, um dem wachsenden Kostendruck und dem Ruf nach mehr Prozesse zienz zu begegnen. Federführend in dem Sektor sind irische FinTechs, die von der Re- gierung des Inselstaats besonders geför- dert werden, wie aus der Strategie zur Entwicklung des irischen Finanz- dienstleistungsbereichs IFS 2020 her- vorgeht. Keine schlechte Idee, ange- sichts der Prognosen. „Experten sagen voraus, dass die RegTech-Branche im- mer schneller wachsen und bis 2020 weltweit Umsätze von 6,46 Milliarden US-Dollar erzielen wird“, liefert Jane Greene, Senior Market Advisor für den Bereich FinTech bei Enterprise Ireland, vielversprechende Zahlen.
Die jetzigen Anwendungsmöglichkeiten von RPA und KI sind dabei nur ein Zwischenschritt. Für die Banken ist es unerlässlich, die Chance aus der Daten- nutzung o ensiv durch eine datenge- triebene Geschäftsstrategie zu ergreifen und dabei auch zukünftige Entwicklun- gen einzukalkulieren. In wenigen Jahren wird KI nicht nur hinzulernen, sondern in der Lage sein, selbst neue Aufgaben zu erkennen und zu lösen. Durch der- artig durchdigitalisierte Prozesse wer- den die E zienz gesteigert und Kosten gesenkt – auch die der Bankberater. Der ehemalige Citigroup Chief Vikram Pan- dit prognostizierte Anfang dieses Jahres, dass 30 Prozent der Jobs im Banken- umfeld mit KI obsolet werden könnten. Ende 2002 arbeiteten noch über 750 000 Beschäftigte im deutschen Kreditgewerbe, Ende 2017 waren es nur noch 586250. Jetzt machen sich KI und RPA daran, das nächste Kapitel einzuläuten.
#digitalbank #fintech #Banken
Mehr Kundenservice durch Banking-Tools
Gastbeitrag von Jörg Petersen, Vorstand der innobis AG
Internetportale erweitern das digi- tale Serviceangebot eines Kreditin- stituts signi kant. Schnell, unkom- pliziert und geräteübergreifend kann der Kunde auf das gesamte Portfo- lio zugreifen und sich informieren, ohne eine Filiale aufzusuchen.
Moderne Versionen, wie sie z. B. im Förderbankenbereich eingesetzt wer- den, ermöglichen sogar eine vollstän- dige medienbruchfreie und rechtskon- forme Antragstellung. Diese digita- len Angebote sind auch zukünftig für Kreditinstitute lukrativ: Die Bearbei- tung der Anträge wird deutlich e zi- enter, da während der Dateneingabe parallel eine elektronische Vorprüfung läuft, die einen Fehlberatungsaufwand verringert. Das automatisierte Ver- fahren minimiert die Fehlerquote tat- sächlich gestellter Anträge. Eine ech- te Win-win-Situation für Banken und für ihre Kunden!
Der nächste konsequente Schritt ist der Einsatz innovativer Entwicklungen wie beispielsweise von Sprachassistenten. Mit künstlicher Intelligenz ausgestattet erlauben sie die Abfrage von Antragsda- ten in Form eines Interviews ähnlich ei- nem Alexa-Einkaufserlebnis.
Zur Prüfung und automatischen Anrei- cherung von Sprachdaten dienen den Assistenten bereits bekannte Informati- onen, z. B. die Adresse oder das Flur- stück aus ö entlichen Verzeichnissen. Fehlt zu den Antragsunterlagen noch ein Foto von der Baulücke, kann diese mit Augmented Reality gleich mit dem geplanten Haus angereichert werden.
Selbstverständlich kann ein Antrag im Browser begonnen und vom Han- dy aus ergänzt werden, sodass der Antrag per Smartphone digital un- terzeichnet werden kann. Papierhaf- te Anträge gehören damit der Ver- gangenheit an.
Die Erfahrungen aus der Praxis zei- gen, Digital Banking ist bereits Alltag – sowohl für Bankkunden als auch Kreditinstitute. Es lohnt sich, Ban- king-Services weiterzudenken und kontinuierlich in deren Weiterent- wicklung zu investieren.
www.innobis.de
Unkompliziert, effizient und immer verfügbar. „Digitale An- gebote sind eine echte Win-win- Situation für Banken und für ihre Kunden.“, resümiert Jörg Peter- sen.
le hierzulande eigene Payment-Lösun- gen anbieten, erwägt Amazon (2016 allein in Deutschland 44 Millionen Kunden) bereits ein Girokonto – wenn auch vor- erst nur in den USA. Einen Überblick der GAFA-Ausflüge in Payment und Banking finden Sie auf: http://trend- report.de/gafa-banking/


































































































   22   23   24   25   26