Page 20 - TREND REPORT November 2018
P. 20

20 Risikomanagement | November 2018
TREND REPORT
trendreport.de
Stolen Identity
Gelöschte Dokumente, gestohlene
Daten, gesperrte Zugänge und vernich- tete Systembackups: ein Horrorszena- rio für Unternehmen. Gekaperte, privi- legierte Accounts sind das perfekte Einfallstor für Hacker. Unser Gastautor Peter Moersch erläutert, wie „Privileged Access Management“ hil , digitale Identitäten zu schützen. https://trend- report.de/gestohlene-identitaeten- als-unternehmensbedrohung/
chen.“ Für Glock könne KI extrem helfen, indem die entsprechenden In- formationen in diesen großen Doku- mentenkonvoluten von der „Maschi- ne“ herausgesucht und aufbereitet würden. Spannend sei seiner Meinung nach, dass Mandanten dabei mit im- mer weiteren Anwendungsgebieten auf KPMG Law zukämen. „Diese reichen von umfangreichen Ausschreibungs- unterlagen bis hin zu Compliance-Ab- fragen von Auftraggebern an große Konzerne, die diese trotz unterschiedli- cher Formulierung standardisiert be- antworten möchten“, resümiert Glock.
Und die Risiken?
Doch bei allen Chancen durch KI- Technologien dürfen die Risiken in diesem Umfeld nicht verschleiert wer- den. Denn die Angreifbarkeit der neuen Digitalwelt ist eine große Herausforde- rung für Unternehmen und staatliche Stellen. So birgt die Digitalisierung auf- grund der Vernetzung ganz neue Risi- kofelder. Martin Kreuzer, beim führen- den Rückversicherer Munich Re für das Assessment von Cyber-Risiken verant-
wortlich, weist darauf hin, dass die nächste Generation von Mal- und Ran- somware auf KI basieren wird. Und auch die Manipulation durch Social Bots, gekaufte Likes, Fake-Accounts oder Cyber-Trolle eskalieren und un- tergraben Politik und Demokratie.
„Die Gefahren gehen mit einer Militarisierung des Internets einher“, warnte Michael George vom Cyber-Al- lianz-Zentrum in Bayern im Rahmen des RiskNET Summit. Sein dringender Appell lautet denn auch, den Cyber- Raum besser zu schützen. Erfolgreich seien seiner Meinung nach beson- ders die Cyber-Angri e, in denen der Mensch involviert sei. Im Umkehr- schluss heißt das, den Menschen – sprich Mitarbeiter – stärker in den Digitalisie- rungsprozess einzubinden und zu schu- len. Denn in Zeiten einer zunehmen- den Digitalisierung und Vernetzung kompletter Geschäftsprozesse mithilfe neuer Technologien ist der Mensch als zentraler Schutz in Organisationen und damit im Gesamtprozess des Risiko- managements unerlässlich. Denn neben Einzeltätern und kriminellen Gruppen
sind ganze Staaten damit beschäftigt, sich im Kampf um Informationen ei- nen digitalen Vorteil zu verscha en. Und darauf müssen Unternehmen Antworten  nden, wollen sie nicht ge- hackt oder sabotiert werden. Neben  - nanziellen Schäden lauern an dieser Stelle massive Reputationsschäden. Von daher sollten Unternehmen das  ema ernst nehmen und ein Umdenken in Gänze statt nden.
Medien- und Technikphilosophin Ja- nina Loh umschrieb es im Rahmen des philosophischen Brunchs in Ost ldern damit, dass der Mensch noch immer für die Algorithmen verantwortlich sei und das Ganze keine Black Box dar- stelle. Die Verantwortung liegt beim Menschen und diese muss er ernst neh- men in einer Zeit des digitalen Um- bruchs. Wenn das mal keinen Wertbei- trag der Kultur zum harten  ema der Digitalisierung darstellt.
#Risikomanagement #Compliance #Cybersicherheit
Irische FinTech-Expertise nutzen
Egal ob es um Brexit, Digitalisierung oder Compliance geht: Die Finanz- branche steht aktuell vor zahlreichen Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Die Handels- und In- novationsagentur der irischen Regie- rung Enterprise Ireland erklärt, war- um Fin- und RegTech-Know-how so wichtig ist und wie deutsche Banken von innovativen Lösungen aus Irland pro tieren.
Irland ist das viertgrößte Finanzzent- rum der Welt. Auch acht der zehn wichtigsten Softwareanbieter, mehr als 400 „International Financial Services“ (IFS)-Unternehmen sowie über 250 weltweit führende Finanzdienstleister haben sich auf der Insel angesiedelt. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es derzeit rund 300 FinTech-Unterneh- men. Aktive Unterstützung vonseiten der Regierung und anderer Organisati- onen trägt in Irland dazu bei, Innovati- onen voranzutreiben und ein  orie- rendes Zentrum insbesondere für Reg- Tech und PayTech zu scha en. Irische
FinTechs punkten mit Erfahrung und leistungsstarken Technologien, insbe- sondere wenn es um Machine Lear- ning, Datenanalysen und Internet of Payments geht. Enterprise Ireland ist aktuell der zweitgrößte FinTech-Inves- tor der Welt und hat in den vergange- nen fünf Jahren in über 80 irische Fin- Tech-Unternehmen investiert.
Beispiele für erfolgreiche irische Fin- Tech-Unternehmen sind Know Your Customer und ID-Pal. Know your Cus-
tomer bietet eine vollautomatische Applikation zur Legitimationsprüfung von Neukunden und Anti-Geldwä- sche-Veri kation. Compliance-Teams in Unternehmen können den Geneh- migungsprozess nach höchsten inter- nationalen Standards schnell abschlie- ßen und ihren Kunden täglich Berichte zur Verfügung stellen. Mit ID-Pal kön- nen Unternehmen die Identität ihrer Kunden schnell und einfach überprü- fen und gleichzeitig die gesetzlichen Anforderungen erfüllen.
Die Kooperation zwischen FinTech-An- bietern, Banken und Finanzdienstleis- tern wird künftig immer wichtiger, denn Innovationen und disruptive Techno- logien helfen, das oftmals starre Bank- wesen agiler und kundenfreundlicher zu machen. Irland als viertgrößter Ex- porteur von Finanzdiensten innerhalb der EU und FinTech-Vorreiter kann diesbezüglich zahlreiche Technologi- en und Ansätze liefern. Hierzu gehört auch das Trendthema Compliance und RegTech. Jane Greene, FinTech Market Advisor bei Enterprise Ireland, berich- tet: „Bis 2020 soll der RegTech-Markt weltweit Umsätze von 6,46 Milliarden US-Dollar erzielen. Irische Anbieter zeichnen sich auch hier als starke Part- ner aus. Aktuell sind sechs irische Fin- Tech-Unternehmen auf der globalen RegTech-100-Liste vertreten.“
Ein aktuelles RegTech-Whitepaper steht unter IrishAdvantage.com/RegTech zum kostenlosen Download zur Verfügung.
https://irishadvantage.de/fintech/
FinTech-Vorreiter Irland bie- tet zahlreiche Technologien und innovative Lösungen.


































































































   18   19   20   21   22