Page 29 - TREND REPORT April 2018
P. 29

TREND REPORT
April 2018 | EU-DSGVO 31
gativen Folgen zu vermeiden. „Es geht nicht nur um Überlebens-, sondern auch um Anpassungsfähigkeit“, so Rühl. „Anpassungsfähigkeit sichert langfristiges Überleben, ggf. kann diese sogar zu Wettbewerbsvorteilen führen, auch wenn man diese auf den ersten Blick nicht wahrnimmt. Zum Beispiel könnte ein gut umgesetztes Daten- schutzmanagementsystem auch den Eintritt in Länder mit einem ähnlich hohen Datenschutzniveau deutlich er- leichtern, wie z.B. Kanada oder Japan.“
Auch Dr. Stephan Killich von der ConSense GmbH betont die Vorteile: „Wenn ich ein gutes Verhältnis zu mei- nem Kunden haben möchte, dann ist das für mich eine Mindestvorausset- zung, dass ich mit seinen Daten auch gut umgehe. Und gerade weil es im Kundenverhältnis so wichtig ist, ist das für mich klar ein Wettbewerbsvorteil. Also kann sich ein Unternehmen durch ein gutes Datenschutzmanage- mentsystem sehr stark von seinen Mit- bewerbern abheben.“ Harald Dunst
vom e-Learning-Anbieter bit media e- solutions GmbH sieht den Nutzen für die „gewachsenen IT-Abteilungen“: „Der Verwaltungsaufwand kann zwar mitunter höher sein, jedoch sind alle Unternehmen angehalten, bestehende Datenverarbeitungen und Daten zu prüfen und ‚aufzuräumen‘. Dies wird mehr Überblick und Ordnung schaf- fen.“ Und für René Schoenauer vom Versicherungssoftwarehersteller Gui- dewire Software GmbH besteht der Vorteil für die Versicherer vor allem da- rin, dass sie „von Kunden weiterhin die Zustimmung zur Speicherung und Verarbeitung ihrer persönlichen Daten bekommen und damit einen Wettbe- werbsvorteil gegenüber anderen Anbie- tern haben“. Es liegt also an den Un- ternehmen selbst, ob ihnen die EU- DSGVO mehr nutzt oder doch eher schadet.
#DSGVO #Datenschutz #Compliance
trendreport.de
Status quo E-Privacy
Die E-Privacy-Richtlinie ist eine 2002 erlassene Richtlinie der EU, die Min- destvorgaben im Bereich des Daten- schutzes für elektronische Kommunikak- tion vorgibt. Ergänzt wurde sie 2009 durch die Cookie-Richtlinie, die z. B. eine Einwilligung und Aufklärung der Nutzer über das Setzen von Cookies auf Web- seiten verlangt. Seit 2016 arbeitet die EU an einer neuen Verordnung, die Spezial- vorschri en zur elektronischen Kommuni- kation enthalten soll. Unser geändertes elektr. Kommunikatonsverhalten und die DSGVO fordern Neuregelun-
gen. www.trendreport. de/e-privacy
DSGVO Regelwerke
Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), auch General Data Protection Regulation (GDPR) genannt, ist verab- schiedet und gilt ab dem 25. Mai 2018: Checklisten für die Datenschutz- Grundverordnung und Gesetztestexte haben wir in einem übersichtlichen Bei- trag aufbereitet und sollen Ihnen als Le- ser ein Lotse durch den Gesetzes- und Paragrafen-Dschungel sein. Definitionen und weiterführende Links verhelfen zu einem schnellen Überblick über die zu- grundeliegenden Gesetzen, Verordnun-
gen und zum Status quo der DSGVO.
www.trendreport.de/dsgvo- regeln
Werkzeuge für das Safety-Management
Im Hintergrundgespräch mit der TREND-REPORT-Redaktion berichtet Harald Dunst, Competence Center Sa- fety & Security bei der bit media e-so- lutions GmbH, über seine Software- Lösung als umfassendes Werkzeug für die Themengebiete Wartung und Si- cherheit in Unternehmen.
Herr Dunst, welche Möglichkeiten bietet Ihre Lösung im Kontext der EU- DSGVO?
Mit „Phoenix Data Protection“ bietet bit media eine umfassende Lösung zur Umsetzung des Datenschutzes gemäß DSGVO in jedem Unternehmen an. Ba- sis ist dazu vor allem das Verzeichnis der Verarbeitungen. Dieses überprüft automatisch korrekte Eingaben und bietet spezielle Hilfeleistungen z. B. im Bereich der Rechtmäßigkeiten oder der Datenschutzfolgenabschätzung. Phoenix beinhaltet zusätzlich das ge- samte Aufgabenmanagement sowie ein Datenschutzprotokoll, das sämtli- che Informationen rechtssicher doku- mentiert. Dazu gehört auch die Abbil- dung aller Betro enenrechte oder von z.B. Auskunftsbegehren. Mit Phoenix
Harald Dunst: „SaaS bietet den Vorteil, dass unsere Kunden um- gehend mit der Nutzung der Software beginnen können.“
können somit alle Vorgaben hinsicht- lich der DSGVO perfekt verwaltet und dokumentiert werden.
Wie lange brauche ich, um die Lö- sung zu implementieren?
Nachdem Phoenix freigeschaltet wur- de, sind nur einige wenige Schritte für
die Einrichtung erforderlich. Im ersten Schritt werden die gewünschten Be- nutzer angelegt oder importiert. Es folgt die Eingabe von Daten zur Orga- nisation, zu Personen- und Datenkate- gorien. Danach kann umgehend mit der Erfassung der Verarbeitungen be- gonnen und Aufgaben können verwal- tet werden. Innerhalb weniger Arbeits- schritte ist der Benutzer somit startklar.
Wo werden meine Daten gehostet, sollte ich mich für Ihre Cloudlösung (SaaS) entscheiden?
Das Datenschutzmanagementsystem Phoenix wird als SaaS-Lösung in einem zerti zierten inländischen Rechenzen- trum betrieben und gehostet. SaaS („Software as a Server“) bietet den Vor- teil, dass ein Kunde die Anwendung nicht selbst installieren und betreiben muss, sondern umgehend mit der Nut- zung der Software starten kann. Auf Wunsch werden aber auch gerne Ins- tallationsvarianten angeboten.
Welche Unternehmensbereiche de- cken Ihre Werkzeuge für Wartung und Sicherheit außerdem noch ab?
Die„Phoenix Safety Suite“ deckt neben Datenschutzmanagement auch die Themen Brandschutzbuch, Objekt- und Gebäudesicherheit sowie Arbeitsschutz und Wartung ab. Ein frei kon gurier- barer Themen- und Aufgabenkatalog de niert den jeweiligen Einsatzzweck – dementsprechend kann Phoenix in allen Bereichen eingesetzt werden, wo es um die Zuweisung von Aufgaben, Prüf- und Kontrolltätigkeiten, sichere Protokollierung, Mangelmanagement und zentrale Dokumentation aller In- formationen geht.
Mit welcher Technologie und Metho- de haben Sie Ihre Lösung entwickelt? Phoenix wurde auf Basis modernster System- und Webtechnologien entwi- ckelt und ist sowohl auf Desktop-PCs als auch auf beliebigen mobilen End- geräten nutzbar. Zusätzlich stehen APPs für Android und iOS zur Verfü- gung, mit erweiterten Funktionen wie z.B. Fotodokumentationen, QR-Code- Erkennung oder NFC-Unterstützung.
www.bitmedia.at www.phoenix-management.net
“





































































   27   28   29   30   31