Page 14 - TREND REPORT April 2018
P. 14

14 Smart Services & Smart Citys | April 2018
TREND REPORT
Programm läuft bis 2021 und wird mit bis zu ca. 50 Mio. Euro vom BMWi gefördert. Ein gutes Beispiel dazu ist das IoT-Testlab, denn um wettbe- werbsfähig zu bleiben, müssen Mittel- ständler sich mit dem digitalen Wandel auseinandersetzen und sich neuen Technologien wie dem Internet of  ings (IoT) ö nen.
Das stellt viele Unternehmen nicht nur vor enorme  nanzielle Her- ausforderungen, sondern birgt auch Risiken: Denn intelligente Anlagen und Systeme bieten Fehlerquellen und Angri smöglichkeiten, beispielsweise durch Hacker-Angri e. Deshalb ist es wichtig, die Zusammenarbeit unter- schiedlicher neuer Systeme und Geräte vor ihrer Implementierung zu über- prüfen. Der Check von Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit spielt eine be- sondere Rolle, um zu garantieren, dass neue Entwicklungen geltenden Sicher- heits- und Datenschutzanforderungen entsprechen und somit schnell im Un- ternehmen zur Anwendung kommen. Im Rahmen des Technologiepro- gramms Smart Service Welt hat das
Analyse der gewerblichen Wirtscha  nach Digitalisierungsgrad
arden Dinge mit dem Internet verbun- den sein, also 31 Prozent mehr als noch 2016. Bis 2020 soll Gartner zufolge eine Zahl von 20,4 Milliarden an ver- netzten Dingen erreicht werden. Ent- sprechend wird in 2018 die Zahl dieser Geräte stark steigen.
Um die notwendige Rechenleis- tung abzudecken, werden die IoT-Res- sourcen daher zunehmend an den Rand des Netzwerkes verlagert. Do- nald Badoux von Equinix Deutschland erklärte uns abschließend dazu: „Welt- weit können wir die von den IoT-Un- ternehmen benötigten verteilten IT- Architekturen optimal unterstützen. Diese Rechenzentren nehmen dann die Rolle von Verbindungs- und Aggrega- tionspunkten für die Daten ein, die über drahtlose Verbindungen gesam- melt und in der Cloud verarbeitet wer- den“.
#SmartServices #DigitaleTransformation #DigitaleÖkosysteme
Digitalisierungsgrad der gewerblichen Wirtschaft 2016
Digitalisierungsgrad der gewerblichen Wirtschaft 2021
49 %
hoch digitalisiert
27 %
durchschnittlich digitalisiert
24%
24 %
36 % niedrig digitalisiert
39 %
Die Grafik veranschaulicht, wie sich laut einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest der Digitalisierungsgrad innerhalb der Wirtschaft bis
2021 ändert.
Quelle: Quelle: BMWi - „Smart Service Welt - Innovationsbericht 2017“, Daten: TNS Infratest, „Digitalisierung in der deutschen Wirtscha  2016“.
Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin ein IoT-Testlab eingerichtet. Darin können Mittelständler kostengünstig und zuverlässig die Qualität, Sicher- heit, Skalierbarkeit und Interoperabili- tät neuer Technologien prüfen und sich  t machen für die Digitalisierung. Ein Ortsbesuch im IoT-Testlab im Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin-
Charlottenburg ist nach kurzer Voran- meldung jederzeit möglich. Trotz die- ser Chancen, Möglichkeiten und Er- kenntnisse ist es um den Netzausbau am Standort Deutschland nicht gut bestellt.
Gartner Inc. prognostizierte
für 2017, dass weltweit rund 8,4 Milli-
Wegweisende Infrastruktur für digitale Ökosysteme
Über das Thema „Interconnection Ori- ented Architecture“ (IOA) im Kon- text digitaler Ökosysteme sprach die TREND-REPORT-Redaktion mit Donald Badoux, Managing Director von Equinix in Deutschland.
Rechenzentren sind die Knotenpunk- te der Digitalisierung und bieten die Grundlagen für die digitale Transfor- mation von Unternehmen und Städten. Denn wer langfristig wettbewerbsfä- hig, also innovativ und  exibel, sein will, muss mit seiner IT-Infrastruktur entsprechende Weichen stellen. Hier spielen Rechenzentren eine enorm wichtige Rolle. Besonders für Unter- nehmen, deren Kunden und Partner am Netzwerkrand liegen oder die selbst am Netzwerkrand operieren, ist die richtige IT-Infrastruktur von großer Bedeutung. Sie müssen eine Architek- tur aufbauen, die auf Interconnection basiert. Auf diese Weise können Daten und Services am Netzwerkrand plat- ziert werden und sind somit näher an Kunden, Mitarbeitern und Partnern.
Donald Badoux: „In vielfältigen digitalen Ökosystemen verbin- det Equinix weltweit Unterneh- men mit Partnern, Kunden und Mitarbeitern.“
In diesem Kontext betont Donald Ba- doux im Gespräch: „Konnektivität und vor allem Interkonnektivität, also die sichere, direkte Verbindung zwischen Unternehmen, Partnern, Standorten, Service-Providern oder Clouds, stehen dabei im Mittelpunkt. Mit der ‚Inter-
connection Oriented Architecture‘ (IOA) bieten wir nicht nur Unternehmen, sondern kompletten Ökosystemen eine zukunftsfähige Infrastruktur.“ Ba- doux erklärt dazu: „Durch die direkte Verbindung über unsere Plattform pro tieren Unternehmen und Partner nicht nur von Performanzsteigerun- gen, sondern minimieren auch das Si- cherheitsrisiko. Denn Interconnection basiert auf privaten Verbindungen, die das ö entliche Internet umgehen.“
Je wichtiger die IT-Infrastruktur für den Unternehmenserfolg ist, umso mehr steigen auch die Gefahren durch un- geplante Ausfälle. Mit weltweit mehr als 190 Rechenzentren an 48 Standorten stellt Equinix Kunden ein globales Netzwerkangebot bereit, das Redun- danz und damit auch Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit gewährleistet. Das Leistungsangebot wird durch so- genannte „Business Continuity Trading Rooms“ ergänzt, die es Unternehmen im Krisenfall ermöglichen, ihre Ge- schäfte in gewohnter Weise fortzuset-
zen. Donald Badoux fährt fort: „Neben Performance und Sicherheit steht bei unseren Kunden die Verfügbarkeit an erster Stelle. Wir garantieren weltweit eine Ausfallsicherheit von 99,9999 Pro- zent.“
Die Weiterentwicklung digitaler Öko- systeme erö net Unternehmen aller Branchen neue Möglichkeiten. Equinix hilft Marktteilnehmern, mit der Ge- schwindigkeit digitaler Entwicklungen Schritt zu halten und das Unterneh- menswachstum zu fördern. „Jedes Ziel erreichen, jeden miteinander verbin- den und alles integrieren“, so fasst Do- nald Badoux die Equinix-Maxime zu- sammen.
https://www.equinix.de/
Die ausführliche Version des Inter- views mit Donald Badoux finden Sie online unter: https://www.trendre- port.de/wegweisende-infrastruk- tur-fuer-digitale-oekosysteme.de































































   12   13   14   15   16