Page 18 - TREND REPORT November 2017
P. 18

18 Smart Services & Smart Citys | November 2017
TREND REPORT
trendreport.de
Im Blick
Innovationen sind der Schlüssel für Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum. Die gemeinsam von acatech und dem BVI herausgegebene Studie Innovationsin- dikator nimmt 35 Volkswirtscha en in den Blick und zeigt, wie innovationsfä- hig sie sind. http://www.trendreport. de/innovationsindikator
Angriffe abwehren
Noch zu selten treffen die Unterneh- men die notwendigen Maßnahmen, umCyber-Angriffeabzuwehren.Wirzei- gen, wie mittels DDI-Lösungen Angriffe vereitelt werden können. http://www. trendreport.de/ddi
Raum durch autonome Fahrzeuge er- reicht werden. Zusätzlich lassen sich zum Beispiel über o ene Cloud-Platt- formen vernetzte Verkehrssysteme in Echtzeit organisieren. Gerade für Bal- lungsgebiete stellt das wachsende Ver- kehrsaufkommen eine große Heraus- forderung dar.
Stefan Höchbauer von der SAP erklärt dazu: „Folgendes Szenario wäre künf- tig denkbar: Sie fahren mit Ihrem Auto in eine Stadt mit kostenp ichtigen Umweltzonen. Ihr Wagen erkennt, ob er das dortige CO2-Limit einhalten werden kann und bietet Ihnen Optio- nen an, wie Sie Ihre Gebühr senken können – etwa, indem Sie auf Hybrid- antrieb umstellen oder Ihre Höchst- geschwindigkeit senken. Ein solches System scha t nicht nur Anreize zu umweltbewusstem Fahrverhalten durch niedrigere Gebühren. Es erhöht auch die Attraktivität des multimodalen Stadtverkehrs, indem Fahrer ihr Auto am Rand der Umweltzone parken und auf ö entliche Verkehrsmittel umstei- gen oder Elektro-Scooter und Fahrrä- der nutzen können. Über eine o ene
Verkehrstelematik per LTE
 
Das Auto wird zum Sinnbild für „smarte Services“: Vom Einhalten der Emissionswerte durch flexible Routenführung und Navigation bis zum voll- ständigen autonomen Fahren wird jede Generation Auto mehr zur KI.
Cloud-Plattform lässt sich ein solches vernetztes Verkehrssystem in Echtzeit organisieren.“ Darüber hinaus werden „aus dem Zusammenspiel innovativer Mobilitätsformen und deren digitaler
Vernetzung zahllose Möglichkeiten, Geschäftsmodelle zu etablieren, resul- tieren“, so Chirine Etezadzadeh weiter. Als einfachste Beispiele nennt sie Apps, die Mobilitätsmärkte scha en, indem
Digitale Ökosysteme für eine smarte Kooperation
Von vernetzten Smarthome-Lösungen, welche bei Rauchentwicklung eine SMS verschicken, bis zur Ladesäule für die E-Mobilität bietet die innogy SE verschiedenste Dienstleistungen für das Leben in der Smart City.
Die KPS kooperiert mit der heutigen innogy SE seit über zehn Jahren. „Basis für dieses entgegengebrachte Vertrau- en ist unsere Fähigkeit, die Kundenbe- darfe zu erkennen, weiterzuentwickeln und zu realisieren“, ist Klaus-Peter Lingnau, Principal bei KPS überzeugt.
„Für die innogy SE steht die Kundenzu- friedenheit im Mittelpunkt. Ein zentra- ler Ansatzpunkt im E-Commerce-Um- feld ist die Optimierung der User-Ex- perience“, weiß Lingnau. Zusätzlich müssen Themen wie Internationali- sierung, Omnichannel, Crossselling und Kampagnen erfolgreich positio- niert und eine hohe Marktdurchdrin- gung erreicht werden. innogy bietet seinen Kunden hohen Komfort durch die Nutzung einer State of the Art E-
Commerce-Plattform: Mit dem „Smart- Store“ hat die KPS gemeinsam mit der innogy SE ein E-Commerce-Umfeld gescha en, in dem das gesamte innogy- Smarthome-Produktprogramm sowie eMobility-Produkte wie Ladeboxen und Ladekabel online angeboten wer- den. Im Einsatz be ndet sich dabei eine Enterprise-Lösung aus dem Hause Intershop, die technologisch mit der bestehenden Systemlandschaft kom- patibel ist. „Die Intershop-Standard- Formate konnten problemlos bei den Schnittstellenpartnern etabliert wer- den und zugleich ließen sich vorgege- bene Formate der Schnittstellen in die bestehende Landschaft einbauen.“
Einzelne bisher voneinander unab- hängige Produktlinien und E-Com- merce-Prozesse werden in Zukunft zu- sammengefasst, um so attraktive An- gebote für eine breitere Zielgruppe zu scha en. Als „spannend“ bezeichnet Lingnau in diesem Zusammenhang eine Inhouse-Entwicklung, die die KPS gemeinsam mit der innogy „auf der
grünen Wiese“ entworfen hat: „Die On- line-Redakteure der Partnerunterneh- men haben zukünftig die Möglichkeit, in ihren Webseiten Bereiche festzule- gen, in denen Produktinformationen aus dem E-Commerce-System darge- stellt werden sollen.“
Zur Realisierung der Projekte tragen zerti zierte hochquali zierte Mitar- beiter im UX-Team bei, die nach Usa- bility-Normen ISO 9241-11, -110 und
Klaus-Peter Lingnau, Prin- cipal bei KPS, ist verant- wortlich für die langjähri- ge Partnerschaft von KPS und innogy.
-210 die Projekte begleiten. Auch Lingnau nennt als weiteren Grund- stein der Zusammenarbeit die fachli- che Expertise der Mitarbeiter und er- gänzt: „Diese geht einher mit der ho- hen Qualität unserer Dienstleistungen und einer  exiblen Skalierbarkeit un- serer Teams, die wiederum die vom Auftraggeber gewünschte Termin- treue sicherstellt.“
www.kps.com
Bildmotive Copyright: KPS GmbH
Quelle: Smart Service Welt Innovationsbericht 2017, BMWi, Darstellung angelehnt an c‘t 221/2016, S. 180
LTE-V2N-Übertragungen
LTE-V2V-Übertragungen






































































   16   17   18   19   20