Page 26 - TREND REPORT Juni 2017
P. 26

26 Digital Finance | Juni 2017
TREND REPORT
Herr Artopé, Banken haben seit jeher eine mächtige Position. Ist das nicht zum Nachteil der Konsu- menten?
Das Kräfteverhältnis zwischen Konsu- menten und Banken ist im Wesentli- chen durch zwei große Ungleichheiten gekennzeichnet: Für die Banken ist der Kunde häu g bloß Bittsteller. Er ver- fügt nicht über das Finanzwissen des Bankberaters, der diese Ungleichheit häu g ausnutzt. Die Zinskosten des Kunden könnten daher oft deutlich niedriger sein und auch eine Restschuld- versicherung hätte deutlich günstiger ausfallen können. Zusätzlich erhält der Kunde bei einer einzelnen Bank stets unvollständige Informationen, da ihm nur die Angebote dieser einzelnen Bank zur Verfügung stehen. Ein Vergleich über verschiedene Banken hinweg of- fenbart die Möglichkeit einer deutli- chen Ersparnis, er verliert also Geld, wenn er nur eine Bank aufsucht.
Lässt sich dieses Kräfteverhältnis ändern?
Auf unserer Plattform sind über 60 verschiedene Kreditprodukte vorhan- den, darunter normale Raten- und Auto-, aber auch Wohnkredite. Der Kunde erhält durch einen einfachen und schnellen Vergleich ein individua- lisiertes Angebot und kann so sicher sein, dass er eben nicht zu viel zahlt. Die Zinskosten sind dabei der ent- scheidende Faktor. Selbst bei der glei- chen Bank spart er durch einen Ab- schluss online im Schnitt zwei Prozent gegenüber dem O ine-Angebot. Die Möglichkeit des Vergleichs mit ande- ren Kreditinstituten sorgt für eine zu- sätzliche Ersparnis. Bei Bedarf erhält er außerdem eine unabhängige, vollstän- dige Beratung durch einen unserer Spezialisten. Dieser beantwortet ihm alle Fragen rund um seinen Antrag und überbrückt damit die Wissenslü- cke, hebt also das angesprochene Un- gleichgewicht auf.
Wie lange wird es noch dauern, bis Onlineplattformen für ein neues Kräfteverhältnis in der Be- ziehung zwischen Banken und Kunden sorgen?
Wir glauben, dass die Banken noch lange vom Ungleichgewicht der Kräfte pro tieren, sofern eben nicht ein un- abhängiger Dritter wie Smava in der Mitte ist. Wir arbeiten sehr stark dar- an, mehr Transparenz in den Markt zu
Schluss mit teuren Krediten
Smava-Geschäftsführer Alexander Artopé möchte das Kräfteverhältnis zwischen Banken und Kunden ändern. Wie das gelingen soll, erklärt der FinTech-Pionier im Gespräch mit der TREND-REPORT-Redaktion.
bringen, damit die Konsumenten ihre Ersparnisse realisieren können. Je mehr Kunden verstehen, dass sie mit unserer Hilfe wirklich eine unabhängige Bera- tung erhalten, desto mehr wird sich das Kräfteverhältnis zu ihren Gunsten ver- schieben. Entscheidend ist dabei eine kontinuierliche Aufklärung. Bei den Leuten, die bisher bei ihrer Hausbank einen Kredit aufgenommen haben, muss das Wissen ankommen, dass sie eben online erheblich sparen können. Wer zu seiner Hausbank geht, verliert in jedem Fall Geld – das kann man so plakativ sagen. Leider ist das den meis- ten Kunden noch nicht bewusst, zur Freude der Banken.
Sie haben 2007 als erstes FinTech begonnen, den Finanzmarkt zu verändern. Was hat sich seitdem getan?
Zunächst wollten wir mit unserem Marktplatz und unserer Philosophie der verbesserten Transparenz vor allem die Kunden erreichen, die es schwer hatten einen Bankkredit zu erhalten,
die Selbstständigen. Mit der Zeit ver- zeichnete der gesamte Online-Kredit- markt allerdings ein rasantes Wachs- tum und immer häu ger sahen sich auch diejenigen nach Online-Lösun- gen um, die bei ihrer Hausbank kredit- würdig waren. Das eingangs bespro- chene Ungleichgewicht löste sich da- mit jedoch nicht auf. Wir entschlossen uns, auch hier tätig zu werden und nicht mehr nur den Selbstständigen die verschiedenen Möglichkeiten auf- zuzeigen. 2011 haben wir daher unse- ren Marktplatz in Richtung Kreditban- ken erweitert und sind mittlerweile zu einem führenden Anbieter in Deutsch- land geworden.
Welchen Ein uss hat die zuneh- mende Digitalisierung und Auto- matisierung auf die Kreditverga- be?
Grundsätzlich ist die Digitalisierung ein wesentlicher Treiber. Noch vor Kurzem war es so, dass ein Kredit zwar online beantragt, aber o ine abge- schlossen werden musste. Video-Ident-
Verfahren und E-Signature erlauben mittlerweile einen Vertragsabschluss online in nur wenigen Minuten von überall. Der früher notwendige Gang zur Bank oder Post entfällt. Bei unse- rem Produkt „Kredit-To-Go“, welches wir seit Oktober 2016 anbieten, nut- zen wir außerdem den sogenannten „Kontoblick“. Damit analysieren wir die Haushaltsrechnung des Kunden und entscheiden sofort auf Basis von Algorithmen, ob der Kunde seinen Kredit ausgezahlt bekommt. Als erster Anbieter in Deutschland haben wir da- mit eine voll automatisierte Kreditver- gabe ermöglicht. Während der Kunde bei einer Bank üblicherweise erst tage- lang auf eine Entscheidung warten muss und keinerlei Sicherheit hat, er- möglichen wir nicht nur die sofortige Entscheidung, sondern zahlen den Kredit auch noch taggleich aus. Gerade Kredite werden oft schnell und kurz- fristig benötigt, sodass dies ein echter Mehrwert für den Kunden ist.
www.smava.de
Bildmotiv Copyright: Smava GmbH
















































































   24   25   26   27   28