Page 2 - TREND REPORT Juni 2017
P. 2

2 Editorial / Inhalt | Juni 2017
TREND REPORT
Wo sind unsere Ökosysteme?
Impressum
Verlag und Redaktion: ayway media GmbH, Auguststraße 1, 53229 Bonn;Telefon: +4922853440475; Fax: +49 228 5344 2277; E- Mail: redaktion@trendreport.de; Internet: www.trendreport.de; Geschäftsführung und Chefredaktion: Bernhard Haselbau- er (V. i. S. d. P.); Themen- und Projektlei- tung: Andreas Schnittker, Martina Bartlett- Mattis, Daniela Haselbauer, Andreas Fuhrich; Layout: Andreas Schnittker; Redaktion und Autoren: Bernhard Haselbauer, And- reas Fuhrich, Martina Bartlett-Mattis, Frank Zscheile, Christoph Berger, Dr. Ralf Magagnoli, Brigitte Kasper; Druck: DHVS – Druckhaus und Verlagsservice GmbH, Trier; Print- auflage: 98000 Exemplare / Trägermedium HANDELSBLATT / Gesamtau age.
Eine unabhängige Publikation der ayway media GmbH.
TREND REPOR T verö entlicht alle Inhalte unter der Creative Commons Lizenz CC-BY-SA- 4.0 DE (gemeinfrei). Wir stellen damit alle Inhal- te (soweit nicht anders gekennzeichnet) zur ge- werblichen und privaten Nutzung zur Verfü- gung. Sie können die Inhalte kopieren, verän- dern, teilen, solange Sie den Urheber nennen und auf diese Inhalte aufbauende Werke wieder unter derselben Lizenz zur Verfügung stellen. Sie müssen die Quelle www.trendreport.de nennen sowie die Namen unserer Autoren.
Sie dürfen:
weitergeben – Weitergabe unter gleichen Be- dingungen 4.0 Deutschland (CC BY-SA 4.0 DE), teilen – das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten, bearbeiten – das Material remixen, verändern und darauf aufbauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.
Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht wi- derrufen, solange Sie sich an die Lizenzbedin- gungen halten.
Unter den folgenden Bedingungen:
Namensnennung – Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Än- derungen vorgenommen wurden. Diese Anga- ben dürfen in jeder angemessenen Art und Wei- se gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unter- stütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders. Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn Sie das Material remixen, verändern oder an- derweitig direkt darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten.
Keine weiteren Einschränkungen – Sie dürfen keine zusätzlichen Klauseln oder technischen Verfahren einsetzen, die anderen rechtlich ir- gendetwas untersagen, was die Lizenz erlaubt.
Hinweise:
Es werden keine Garantien gegeben und auch keine Gewähr geleistet. Die Lizenz verscha t Ih- nen möglicherweise nicht alle Erlaubnisse, die Sie für die jeweilige Nutzung brauchen. Infos: https://creativecommons.org/licenses/by- sa/4.0/deed.de
Liebe Leserinnen und Leser,
in der Ihnen vorliegenden Ausgabe erläutern wir anhand spannender Fallbeispiele die Bedeutung digitaler Ökosyste- me für Unternehmen und unsere Gesellschaft. Ein Blick auf den Anbietermarkt verdeutlicht, dass digitale Souveränität unerreichbar bleibt, wenn es uns nicht gelingt, eigene starke digitale Ökosysteme aufzubauen!
Wirtschaft, Politik, Forschungs- und Bildungseinrichtungen müssen vereint Rahmenbedingungen scha en. „Dann kön- nen o ene, digitale Ökosysteme entstehen, an denen wir ge- meinsam partizipieren und wachsen“, schreibt unsere Auto- rin Brigitte Kasper in der Titelreportage. Passende Beispiele dazu bringt Brigitte Kasper im Anschluss mit ihrer Reporta- ge „vernetzte Mobilitätskonzepte“. Anscheinend brauchen wir alle ein neues Mobilitätsverständnis. Wie die Sharing- Economy und der Wertewandel just unsere Mobilität verän- dern, lesen Sie ab Seite 13. Schnell verändert sich gerade auch unsere Art zu arbeiten. Christoph Berger betont in sei- ner Reportage „New Work & Arbeiten 4.0“ dabei: „Die Ar- beitswelt im digitalen Umfeld verlangt Flexibilität, die Be-
reitschaft zum lebenslangen Lernen und die permanente Entwicklung der eigenen Kompetenzen.“ Nur wer diesen Dreiklang beherrsche, bleibe beschäftigungsfähig. So ähn- lich hört sich die Herausforderung für deutsche Finanzinsti- tute an. „Digital Finance“ heißt das Schlagwort und Autor Andreas Fuhrich stellt sich dabei die Frage, ob die Banken schnell genug sein werden, denn die sich etablierende Fin- Tech-Branche überholt gerade rechts. Auch der Handel be-  ndet sich mitten in der digitalen Transformation. Händler und Produkthersteller werden durch Big Data in die Lage versetzt, ihre Kunden besser kennenzulernen. Die Reportage von Frank Zscheile  nden Sie gleich gegenüber.
Last but not least: Für einen staufreien digitalen Wandel und die Nutzung digitaler Ökosysteme sind schnelle Internetan- schlüsse die Basis. Alles hängt am Netzausbau, leider scheint dieses  ema kurz vor der Bundestagswahl unterzugehen.
Ihr Bernhard Haselbauer
 emen und Reportagen
Future Store 3
Mit Smart Data wieder auf Tuchfühlung mit dem Kunden!
Die vernetzte
Gesellschaft 8 Speed und o ene digitale Ökosysteme als Erfolgsgarant
Vernetzte Mobilität 13
Integriert und digital
TREND REPORT können Sie mit und ohne App auf dem iPad, dem iPhone oder Android-Gerät lesen.
Mit HTML5 profitieren Sie dabei von einer direkt im Betriebssystem integrierten Unterstützung.
Weitere Vorteile: Sie benötigen keine Plug-ins, können Inhalte direkt mit Ihren Freunden in sozialen Netzwerken teilen oder sich Seiten ausdrucken.
trendreport.de/ausgaben/
New Work &
Arbeiten 4.0 15 Der digitale Arbeitsplatz und -raum erobert die Unternehmen
Digital Finance 21
Neue Lösungen für den Finanzsektor
Nachhaltige
Geldanlagen 28 Was genau bewirkt mein Geld?
E-Paper
Bildmotiv Copyright: Pixabay CC0; Europäische Kommission; 123rf / Cienpies Design - Uruguay



























































   1   2   3   4   5