Google + RSS Feed

Was sind eigentlich Bitcoins?

2

Juli 3, 2014 veröffentlicht von

Funktionsweise

Die Geldeinheiten, Bitcoins, werden dezentral in einem Computernetz geschöpft und verwaltet. Dieses Netzwerk wird aus Teilnehmern gebildet, die einen Bitcoin-Client ausführen und sich über das Internet miteinander verbinden.

Bitcoins können elektronisch beliebig zwischen den Teilnehmern überwiesen werden. Ihr Besitz wird durch den Besitz kryptographischer Schlüssel nachgewiesen. Jede Transaktion von Geldeinheiten wird mit einer digitalen Signatur versehen und in einer öffentlichen, vom gesamten Netzwerk betriebenen Datenbank aufgezeichnet.

Die Geldeinheiten können zur Zeit an Online-Börsen gegen Währungen getauscht werden.[5] Da Bitcoins weder ein gesetzliches Zahlungsmittel sind noch einen intrinsischen Wert haben, kann die Investition in Bitcoins im schlimmsten Fall zu einem Totalverlust führen.[6]

Steuerliche Handhabung

In Deutschland ist Bitcoin weder Geld noch E-Geld,[66][67] allerdings ist es nach der Feststellung der BaFin eine Rechnungseinheit und somit Finanzinstrument im Sinne des KWG.[68] Das wurde auch im August 2013 durch eine Anfrage des Abgeordneten Frank Schäffler an das Bundesfinanzministerium bestätigt, Bitcoin sei eine Art „privates Geld“. Weiterhin wären Gewinne aus dem Verkauf von Bitcoins ein privates Veräußerungsgeschäft und unterlägen damit der Einkommensteuer. Anders als bei Wertpapieren, sind Gewinne jedoch nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei.[69]

In Österreich stellte Niko Alm am 23. Mai 2014 eine Parlamentarische Anfrage an Finanzminister Michael Spindelegger in Bezug auf die steuerliche und rechtliche Handhabung von Bitcoin.[70]

Der amerikanische Internal Revenue Service hat eine Stellungnahme herausgegeben, die Bitcoin als Eigentum (Property) besteuert.[71] Sofern keine Ausnahmeregelungen für kleine Beträge geschaffen werden, hat diese Einstufung allerdings den Nachteil, dass auch bei Kleingeschäften wie z. B. dem Erwerb einer Tasse Kaffee für alle Nutzer umfangreiche Buchführungspflichten anfallen würden, um die anfallenden Kapitaleinkünfte zu ermitteln.

Weblinks

 Commons: Bitcoin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Der Beitrag stammt von Wikipedia

Lizenz für Textinhalte

Bilder & Medien unterliegen gesonderten Urheberrechten

 Kurzlink zu diesem Artikel: 


2 Kommentare »

  1. Katrin sagt:

    Sehr schöne Erklärung zum Thema Bitcoin. Den Begriff kennt man ja schon, aber eine genaue Erklärung fehlt oftmals. Da ist das hier schon eine sehr große Hilfe und man kann noch einiges dazu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Suchen:

Freie Inhalte

Aktuelle Ausgabe

Expertenpanel

Agile Softwareentwicklung Banken Betriebliches Gesundheitsmanagement Big Data Business Intelligence cloud creative companies CSR Die vernetzte Gesellschaft Digitaler Zehnkampf digitale transformation digitalisierung E-Commerce E-Learning Energieeffizienz Fachkräftemangel Finanzen finanzierung Fonds forschung Freie Inhalte Future Store Gesellschaft green economy hr trends Human Resources Industrie 4.0 Innovation Innovationen Internet Internet der Dinge kommunikation logistik Mitarbeiter Mittelstand Mobile Apps mobile economy Mobilität nachhaltige Geldanlage Nachhaltige Geldanlagen Nachhaltigkeit Open Source Risikomanagement Smart Energy Smartphone Software standort deutschland studie Technologie Transparenz trends vernetzte gesellschaft Vernetzung versicherungen Videokonferenzen weiterbildung werte workspaces zinstief zukunft

Ihr Weg zu uns

Wir bilden aus